635 Maschinen

(0)

Auslieferungsrekord für Airbus

Mit Rekordzahlen startet Airbus ins neue Jahr. Die Bestellungen für den Riesenflieger A-380 liegen allerdings deutlich hinter dem Plan.

12.01.2016, 11:27 Uhr
Der Airbus A-380 ist momentan ein Ladenhüter.
Foto: Airbus

Der europäische Flugzeug-Hersteller Airbus hat im Jahr 2015 mit 635 Maschinen so viele Jets ausgeliefert wie nie zuvor in der Firmengeschichte. Gleichzeitig konnte sich das Unternehmen unter Airbus-Chef Fabrice Brégier nach Abzug der Stornierungen 1036 neue Aufträge sichern.

Damit ist die Zahl der bestellten Flugzeuge bis zum Jahresende 2015 auf insgesamt 6787 gestiegen, ein Plus von 401 Maschinen gegenüber dem Jahr davor. Airbus gab den Gesamtwert der Aufträge bei der Präsentation der Zahlen in Paris mit 996,3 Mrd. Dollar (rund 915 Mrd. Euro) auf Grundlage der Preisliste von 2015 an.

Bei den Auslieferungen liegt US-Konkurrent Boeing damit klar vorn, der in der vergangenen Woche seine Zahlen vorgelegt hatte. Die US-Amerikaner übergaben im vergangenen Jahr 762 neue Jets an ihre Kunden. Allerdings konnte das Unternehmen für 2015 nur 768 Aufträge netto einsammeln.

Airbus-Chef Brégier sieht in den Zahlen einen „eindeutigen Beweis“ für die anhaltende Nachfrage nach den Flugzeugen seines Unternehmens, was auch eine Basis für die Zukunft sei.

Ein Problem bleibt allerdings das Airbus-Flaggschiff. Zwar sicherte das Unternehmen sich für den A-380 erstmals seit längerem wieder drei Bestellungen. Zugleich wurde aber ein bestelltes Flugzeug storniert. Verkaufschef John Leahy hatte einst 25 neue Bestellungen für 2015 angepeilt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Neiddebatte
(0)

Verdi-Chef kritisiert CEO-Privilegien

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. mehr

 

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser im Oman, den Emiraten und Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media