Accor Hotels

(0)

Fast überall Wachstum

Der Heimatmarkt schwächelt, doch Accor legt ein sehr gutes Geschäftsjahr 2015 hin. Umsatz und Gewinn legen ordentlich zu.

von Sabine Pracht, 18.02.2016, 10:29 Uhr
Accor-Chef Sébastien Bazin hat das Hotelgeschäft im Griff.
Foto: Accor Hospitality Germany GmbH/STEPHANE OLIVIER

Das vergangene Jahr war ein bewegtes für den größten europäischen Hotelkonzern Accor Hotels. Ende des Jahres übernahmen die Franzosen die Luxushotelkette Fairmont Raffles Hotels International. Außerdem unterzeichneten sie eine Partnerschaft mit dem chinesischen Unternehmen Huazhu, auch genannt China Lodging. Und nicht zu vergessen: Die Anschläge in Paris trafen den Konzern mit Sitz in der französischen Hauptstadt schwer.

Nach den Anschlägen ging der Umsatz im vierten Quartal um 6,6 Prozent zurück, der Umsatz pro verfügbarem Zimmer sogar um 12,4 Prozent. Insgesamt litt das Geschäft im Heimatmarkt. Der Umsatz war mit minus 0,5 Prozent leicht rückläufig. Auch in Amerika liefen die Geschäfte nicht so gut. Sowohl in der Sparte Hotel Services als auch in der Sparte Hotel Invest gingen die Umsätze, bereinigt um Wechselkurseinflüsse, zurück.

Ansonsten zeigt sich: Accor konnte überall zulegen, zum Teil deutlich. 5,58 Mrd. Euro erwirtschaftete Accor Hotels im Jahr 2015. Das sind 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gewinn vor Steuern stieg sogar um 10,6 Prozent auf 665 Mio. Euro. Das Nettoergebnis legte um 9,4 Prozent auf 244 Mio. Euro zu. Accor-CEO Sébastien Bazin zeigt sich hoch erfreut: „Accor Hotels hat im Geschäftsjahr 2015 bemerkenswerte Ergebnisse erzielt: Umsatzwachstum, eine klare Verbesserung der Ergebnisse und eine Stärkung der finanziellen Situation“. Vor allem Europa entwickelte sich stark: In Deutschland wuchs das Geschäft um 4,5 Prozent, in Großbritannien um 5,9 Prozent. In Spanien erwirtschaftete der Konzern sogar 11,4 Prozent mehr als im Vorjahr, in Italien 9,6 Prozent mehr.

Sorgen bereitet hingegen der amerikanische Markt, der unter den wirtschaftlichen Schwierigkeiten Brasiliens zu leiden hat. Im vierten Quartal brach das Geschäft in Brasilien um 7,5 Prozent ein. Doch Bazin glaubt langfristig an dieses Land, sagt er im Interview mit der fvw: „Brasilien ist langfristig ein stabiler Markt – ökonomisch wie geopolitisch“. Auch in Paris werde das Geschäft bald wieder zurückkommen, so Bazin. Wichtig sei es, trotz Krise „Flagge zu zeigen“ und „bestmöglich zu diversifizieren“.

Was sich der Accor-Chef vorgenommen hat, um den digitalen Wandel zu schaffen, lesen Sie im Interview der aktuellen fvw, die heute ab 18 Uhr als Ipad-Ausgabe und Freitag als Print-Ausgabe vorliegt.

Weitere Business Travel-News

United Airlines
(0)

Kritik nach Leggings-Verbot

United Airlines hat zwei Teenagern den Einstieg ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen, und damit einen Sturm der Empörung ausgelöst. mehr

 

Australien
(0)

Tausende fliehen vor Sturm

Dem Nordosten des fünften Kontinents nähert sich ein gewaltiger Zyklon. Mehrere Tausend Menschen im Bundesstaat Queensland müssen ihre Häuser verlassen. mehr

 

BER
(0)

50 Hertz-Chef Schucht wird Aufsichtsrat

Der Chef des Stromnetz-Betreibers 50 Hertz, Boris Schucht, soll Aufsichtsratsmitglied der Berliner Flughäfen werden. Der Manager werde auf Vorschlag von Michael Müller (SPD) entsandt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Senatskreisen. mehr

 

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media