Adria Airways

(0)

Piloten streiken einen Tag

Für den 18. März ist ein Ausstand bei Adria Airways angekündigt. Davon betroffen ist auch die estnische Airline Nordic Aviation, weil deren Flugbetrieb von der slowenischen Fluggesellschaft besorgt wird.

08.03.2016, 18:14 Uhr

Die Piloten der slowenischen Adria Airways treten in Streik. Medienberichten zufolge wollen sie am 18. März zwischen fünf Uhr morgens und Mitternacht die Arbeit niederlegen. Dies gilt für die in Laibach, Berlin, Tirana, Pristina, Tallinn und Prag stationierten Cockpit-Besatzungen.

Da Adria Airways auch den Flugbetrieb der estnischen Gesellschaft Nordic Aviation durchführt, ist auch diese vom Streik betroffen. Die Piloten fordern vom Management der Airline, einen sogenannten Kollektivvertrag zu unterschreiben. Diese waren nach Protesten der Gewerkschaften gegen Einsparungen außer Kraft gesetzt worden.

Adria Airways gehört zu 91,6 Prozent dem deutschen Investor 4K Invest. Das Management der Gesellschaft sagt, wegen der laufenden Privatisierung der Airline dürfe es derzeit keine neuen Kollektivverträge unterschreiben. (OG)

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media