Air Astana

(0)

Expansion im Juni

Der National Carrier Kasachstans ergänzt sein Streckennetz um zwei weitere Hauptstädte. Statt wie allgemein üblich zu Beginn des Sommerflugplans, starten die neuen Routen allerdings erst im Juni.

01.03.2016, 11:17 Uhr
Mit Boeing B-757 steuert Air Astana von Juni an London Heathrow wöchentlich vier- statt dreimal an.
Foto: Air Astana

Die knapp 14 Jahre alte Air Astana ergänzt ihr gut 60 Destinationen umfassendes Streckennetz im Juni unter anderem um die iranische Hauptstadt. Zwischen Almaty und Teheran soll dienstags, donnerstags und samstags ein Airbus A-320 zum Einsatz kommen.

Für Reisende aus Deutschland dürfte allerdings die neue Route von Astana nach Ulan Bator interessanter sein. Dreimal wöchentlich soll von Juni an eine E-190 des brasilianischen Herstellers Embraer eingesetzt werden. Aus Frankfurt bietet Air Astana damit eine etwa elfstündige Umsteigeverbindung ein.

Auf ihren internationalen Routen setzt Air Astana ausschließlich Jets westlicher Herstellung ein. Die Flotte umfasst derzeit drei B-767-300ER sowie fünf B-757-200 von Boeing, 13 Airbus-Jets sowie neun E-190 von Embraer. (LS)

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media