Air Berlin

(0)

Kapazität weiter im Sinkflug

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft setzt ihren Schrumpfkurs im Januar fort. Wegen der reduzierten Kapazität verbesserte sich jedoch die Auslastung.

von Lutz Schmidt, 05.02.2016, 09:12 Uhr
Wohin führt die Reise von Air Berlin? Im Januar wurden lediglich 1.569.175 Passagiere befördert.
Foto: Air Berlin

Nur noch knapp 1,6 Mio. Passagiere beförderte Air Berlin im vergangenen Monat. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat bedeutet das einen Passagierrückgang von 7,4 Prozent. Wegen eines insgesamt gut zehnprozentigen Kapazitätsschnitts (gemessen in Sitzkilometern) verbesserte sich immerhin der Sitzladefaktor im Januar um 2,3 Punkte auf 80,6 Prozent.

Darin sieht Air-Berlin-CEO Stefan Pichler die eigentlich gute Nachricht: „Mit diesem guten Auslastungswert knüpfen wir nahtlos an die fortlaufende Erhöhung der Auslastung in der zweiten Jahreshälfte 2015 an. Auch 2016 setzen wir alles daran, diesen positiven Trend fortzusetzen.“

Im europäischen Vergleich fällt Air Berlin jedoch immer weiter zurück. Für den Januar 2016 liegen zum jetzigen Zeitpunkt bereits folgende Werte für bezahlte Sitzkilometer vor:

  • British Airways 11,058 Milliarden (plus 1,7 Prozent)
  • Iberia 3,901 Milliarden (plus 13,3 Prozent)
  • Norwegian 3,139 Milliarden (plus 14 Prozent)
  • Air Berlin 2,805 Milliarden (minus 7,6 Prozent)
  • Vueling 1,382 Milliarden (plus 20,6 Prozent)
  • Aer Lingus 0,951 Milliarden (plus 12,3 Prozent)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Kaffeemaschine defekt
(0)

Flugzeug landet außerplanmäßig auf Zypern

Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet. mehr

 

Streit um Tegel
(0)

Dobrindt legt nach

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Streit um den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nachgelegt. Die Bundeshauptstadt brauche zwei Flughäfen, sagte Dobrindt. mehr

 

Werbung mit Lukas Podolski
(0)

TV-Sender stoppen Türkei-Spot

Die Werbe-Kampagne eines türkischen Wirtschaftsverbands mit Lukas Podolski hatte für Aufsehen gesorgt. Nun strahlen die Fernsehsender n-tv und N24 die Spots nicht mehr aus. Grund sei die veränderte politische Lage. mehr

 

Marriott/Hilton
(0)

Ärger über verschärfte Storno-Regeln

Marriott hat die Stornierungsbedingungen für Hotels in den USA bereits verschärft. Hilton will in Kürze nachziehen. Bei Travel Managern treffen diese Entscheidungen auf wenig Begeisterung. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media