Air Berlin

(0)

Pichler will möglichst viele Jobs erhalten

Der designierte Air-Berlin-Chef Stefan Pichler hat sich erstmals zu seinen Plänen bei der angeschlagenen Airline geäußert. Er will alles auf den Prüfstand stellen.

10.11.2014, 08:49 Uhr
Lässt sich Air Berlin noch einmal komplett umkrempeln? Genau das hat der designierte CEO Stefan Pichler jedenfalls vor.
Foto: Air Berlin

Eine leichte Aufgabe tritt Pichler bei Air Berlin bekanntlich nicht an. Doch ganz offenbar will der erfahrene Manager, der noch bei Fiji Airways als CEO agiert, bei der kriselnden deutschen Airline die große Herausforderung stemmen und Air Berlin endlich aus der Krise führen. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ kündigte Pichler jetzt „tiefgreifende Veränderungen“ bei der Fluggesellschaft an. Es gelte, die Strategie der Fluggesellschaft neu auszurichten und „möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten“.

Er werde alles auf den Prüfstand stellen. „Die bisherigen Bemühungen von Management und Kontrolleuren haben offenbar nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt“, sagte Pichler in dem Interview. „Das gibt mir die Freiräume, nötige Veränderungen umzusetzen. Einfach Weiterwursteln funktioniert nicht mehr, weil dazu die finanziellen Mittel fehlen.“ Pichler sagte, er werde als erstes die Strategie überprüfen und die Management-Strukturen anpassen. „In einem zweiten Schritt muss man dann sehen, ob wir die richtigen Köpfe an Bord haben.“

Pichler startet, wie berichtet, am 1. Februar 2015 bei der Fluggesellschaft in Berlin und wird den bisherigen Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer ablösen. Der wird dann als Chief Strategy & Planning Officer weiter bei Air Berlin tätig sein.

Air Berlin zählt konzernweit gut 8700 Beschäftigte. Prock-Schauer hatte jüngst angekündigt, dass noch einmal 200 Jobs wegfallen werden. Um aus der Krise zu fliegen, wird das vermutlich nicht reichen. Wie es derzeit finanziell um die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft bestellt ist, wird sich am Donnerstag herausstellen. Dann will Air Berlin die Zahlen für das dritte Quartal vorlegen.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media