Air Berlin

(0)

Pichler will möglichst viele Jobs erhalten

Der designierte Air-Berlin-Chef Stefan Pichler hat sich erstmals zu seinen Plänen bei der angeschlagenen Airline geäußert. Er will alles auf den Prüfstand stellen.

10.11.2014, 08:49 Uhr
Lässt sich Air Berlin noch einmal komplett umkrempeln? Genau das hat der designierte CEO Stefan Pichler jedenfalls vor.
Foto: Air Berlin

Eine leichte Aufgabe tritt Pichler bei Air Berlin bekanntlich nicht an. Doch ganz offenbar will der erfahrene Manager, der noch bei Fiji Airways als CEO agiert, bei der kriselnden deutschen Airline die große Herausforderung stemmen und Air Berlin endlich aus der Krise führen. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ kündigte Pichler jetzt „tiefgreifende Veränderungen“ bei der Fluggesellschaft an. Es gelte, die Strategie der Fluggesellschaft neu auszurichten und „möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten“.

Er werde alles auf den Prüfstand stellen. „Die bisherigen Bemühungen von Management und Kontrolleuren haben offenbar nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt“, sagte Pichler in dem Interview. „Das gibt mir die Freiräume, nötige Veränderungen umzusetzen. Einfach Weiterwursteln funktioniert nicht mehr, weil dazu die finanziellen Mittel fehlen.“ Pichler sagte, er werde als erstes die Strategie überprüfen und die Management-Strukturen anpassen. „In einem zweiten Schritt muss man dann sehen, ob wir die richtigen Köpfe an Bord haben.“

Pichler startet, wie berichtet, am 1. Februar 2015 bei der Fluggesellschaft in Berlin und wird den bisherigen Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer ablösen. Der wird dann als Chief Strategy & Planning Officer weiter bei Air Berlin tätig sein.

Air Berlin zählt konzernweit gut 8700 Beschäftigte. Prock-Schauer hatte jüngst angekündigt, dass noch einmal 200 Jobs wegfallen werden. Um aus der Krise zu fliegen, wird das vermutlich nicht reichen. Wie es derzeit finanziell um die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft bestellt ist, wird sich am Donnerstag herausstellen. Dann will Air Berlin die Zahlen für das dritte Quartal vorlegen.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Thailand
(0)

Phuket-Strände wegen giftiger Quallen gesperrt

Auf der thailändischen Ferieninsel Phuket wurden gefährliche Quallen gesichtet. Die Behörden sperrten bereits zwei Strände. mehr

 

Dortmund
(0)

Nonstop nach Georgien

Die zweitgrößte Stadt Georgiens its nun erstmals ab Deutschland nonstop zu erreichen. Der Billigflieger Wizz Air verbindet Dortmund mit Kutaissi. mehr

 

Russland
(0)

Tatarstan will Touristen locken

Dertour nimmt die autonome russische Republik Tatarstan zum November in ihr Programm auf. Neu Flüge zwischen Frankfurt und Kasan erleichtern diesen Schritt. mehr

 

Flugsicherung
(0)

Zwischenfälle mit Drohnen immer häufiger

Die Gefährdung des zivilen Luftverkehrs durch Drohnen nimmt mittlerweile erschreckende Dimensionen an. Die Zahl der Vorfälle hat sich in kürzester Zeit mehr als verdoppelt. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media