Airport Dortmund

(0)

Air Berlin schließt die Station

Harter Schlag für den Flughafen Dortmund. Im Zuge der Restrukturierung streicht Air Berlin die letzten Strecken und schließt die Station. Auch Erfurt verliert Air Berlin.

von Georg Jegminat, 07.12.2011, 13:31 Uhr
Dortmund verliert Air Berlin ab dem Winterflugplan 2012/13.
Foto: Dortmund Airport

Voraussichtlich zum Winterflugplan 2012/13 streicht Air Berlin die Flüge nach Palma de Mallorca, Nürnberg und die Verbindung nach Las Palmas sowie Fuerteventura. Dabei handelt es sich ausschließlich um touristische Verkehre. Der Nürnberg-Flug führt in das Winter-Drehkreuz von Air Berlin. Die endgültige Entscheidung, auch Erfurt-Flüge zu streichen, ist nun gefallen.

„Die Entscheidung der Airline kommt für uns nicht aus heiterem Himmel“, sagt Markus Bunk, Geschäftsführer des Flughafens Dortmund. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte in der jüngsten Vergangenheit aus wirtschaftlichen Gründen angekündigt, Flotte und Kapazitäten im gesamten Streckennetz deutlich zu reduzieren. Die Enttäuschung in Dortmund ist zu spüren.

Schlechte Stimmung bei der Trennung

Die Tatsache, dass der Flughafen diesen Fakt bereits jetzt mitteilt, dürfte zwei Gründe haben. Einerseits werden andere Fluggesellschaften die Strecken prüfen und überlegen, ob sich ein eigenes Engagement lohnt. Zweitens könnte es noch Gespräche über wirtschaftliche Konditionen gegeben haben, die ohne Einigung endeten.

Bunk betont, dass zumindest Palma-Dienste nicht aus dem Angebot des Flughafens verschwinden, dass Easyjet, Germania und Germanwings im Sommer dorthin fliegen. Air Berlin hatte im Jahr 2011 etwa 200.000 Passagiere in Dortmund.

Das Problem mit der Startbahn

Der Flughafen hat ein spezielles Startbahn-Problem, dass den Betrieb für die Airlines in Dortmund verteuert. Die Bahn ist relativ kurz. Für Starts dürfen 2000 Meter, für Landungen 1700 Meter genutzt werden. Das heißt, ein Mittelstreckenjet kann bei bestimmten Wetterbedingungen nicht mit Volllast starten.

In den vergangenen Monaten musste mehrfach das gesamte Gepäck eines Fluges am jeweiligen Startflughafen zurückgelassen werden oder die Maschine wurde zu Nachbarflughäfen umgeleitet. Die Folge: Das Gepäck muss über andere Flughäfen und von dort per Lieferservice nach Dortmund transportiert werden. Bunk: „Das kostet die Fluggesellschaften Unsummen und erschwert den wirtschaftlichen Einsatz der Flugzeuge in Dortmund zusätzlich.“ In Dortmund sind 40 Mitarbeiter, in Erfurt 36 betroffen. Air Berlin hat in Dortmund ein Flugzeug stationiert.

Weitere Business Travel-News

Weiterbetrieb von Flughafen Tegel
(0)

Keine Einigung im Streitfall

Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafen-Streit sind verhärtet – doch nach einem Spitzengespräch wird die gute Atmosphäre betont. Die Debatte ist damit längst nicht vom Tisch. mehr

 

Air-Berlin-Pleite
(0)

VDR rechnet mit höheren Preisen

Der Verlust eines Marktteilnehmers bedeute für Unternehmen ein vermindertes Angebot und damit höhere Kosten. Der Staat müsse sich mit Eingriffen zurückhalten, so der VDR. mehr

 

Generalbevollmächtigter | Air Berlin
(0)

Müssen „business as usual“ hinbekommen

Trotz Insolvenz soll der Flugbetrieb bei Air Berlin weitergehen. Parallel laufen Verkaufsgespräche und das Gehalt ist erst einmal nur bis Ende Oktober sicher. Der neue Generalbevollmächtigte setzt auf Loyalität. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Debatte um Brückenkredit

Die Mitarbeiter der insolventen Air Berlin zittern um ihre Arbeitsplätze. Der Chef rechnet damit, dass die meisten wieder unterkommen. Der Überbrückungskredit der Bundesregierung ist nicht nur dem Billigflieger Ryanair ein Dorn im Auge. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media