Air Berlin

(0)

Stuttgart–Abu Dhabi entfällt

Das Code Sharing von Air Berlin mit Etihad Airways wurde für die Sommerflugperiode gerade erst wieder genehmigt. Doch die Strecke Stuttgart–Abu Dhabi rechnet sich offenbar trotzdem nicht.

21.03.2016, 08:58 Uhr
Air Berlin will nur noch auf Strecken fliegen, auf denen die Jets besonders gut gefüllt sind. Stuttgart–Abu Dhabi gehört wohl nicht dazu.
Foto: Air Berlin

Kurz nachdem das deutsche Luftfahrtbundesamt das umfangreiche Code Sharing von Air Berlin mit Etihad Airways für den Sommer genehmigte, sorgte diese Nachricht für Stirnrunzeln: Am 31. Mai fliegt Air Berlin letztmals nonstop von Stuttgart nach Abu Dhabi. Offiziell heißt es dazu seitens der deutschen Etihad-Beteiligung, dass die Flugzeuge auf den Strecken mit der höchsten Nachfrage zum Einsatz kommen müssten. Stuttgart–Abu Dhabi gehört offenbar nicht dazu und verursacht wohl Verlust, muss daraus geschlossen werden.

Fluggäste, die auf der Verbindung zwischen dem Ländle und dem Etihad-Drehkreuz in Abu Dhabi gebucht sind, können kostenfrei auf andere Dienste via Berlin oder Düsseldorf von Air Berlin umbuchen. (LS)

Weitere Business Travel-News

British Airways
(0)

Flugbetrieb in London startet nach IT-Panne

Nach einem Computerausfall, der am Samstag den Flugbetrieb von BA an den Flughäfen Heathrow und Gatwick lahmgelegt hatte, soll sich der Betrieb am Sonntag wieder normalisieren. Für Heathrow werden aber weiter Ausfälle erwartet. mehr

 

Aeroflot-Gruppe
(0)

Russlands Luftverkehr hebt wieder ab

Die Airlines der Aeroflot-Gruppe befinden sich auf Expansionskurs. Insbesondere der Low-Cost-Ableger Pobeda weist beachtliche Wachstumsraten auf. mehr

 

Ranking der umsatzstärksten Hotels
(0)

Estrel Berlin neu an der Spitze

Die „Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung“ erhebt jährlich eine Rankfolge der Top-200-Hotels in Deutschland. Erstmals nach mehreren Jahren gibt es wieder einen Wechsel an der Spitze. mehr

 

HRS
(0)

Neuer Marktplatz für Hotels

Mit dem Market Place hat das Hotelreservierungssystem HRS eine neue Plattform für die Hotellerie geschaffen. Über sie sollen sich die Leistungsträger zusäzliches Geschäft sichern können. HRS-Chef Tobias Ragge jedenfalls baut so weiter an einer Diversifizierung des eigenen Angebots. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media