Air Berlin

(0)

Stuttgart–Abu Dhabi entfällt

Das Code Sharing von Air Berlin mit Etihad Airways wurde für die Sommerflugperiode gerade erst wieder genehmigt. Doch die Strecke Stuttgart–Abu Dhabi rechnet sich offenbar trotzdem nicht.

21.03.2016, 08:58 Uhr
Air Berlin will nur noch auf Strecken fliegen, auf denen die Jets besonders gut gefüllt sind. Stuttgart–Abu Dhabi gehört wohl nicht dazu.
Foto: Air Berlin

Kurz nachdem das deutsche Luftfahrtbundesamt das umfangreiche Code Sharing von Air Berlin mit Etihad Airways für den Sommer genehmigte, sorgte diese Nachricht für Stirnrunzeln: Am 31. Mai fliegt Air Berlin letztmals nonstop von Stuttgart nach Abu Dhabi. Offiziell heißt es dazu seitens der deutschen Etihad-Beteiligung, dass die Flugzeuge auf den Strecken mit der höchsten Nachfrage zum Einsatz kommen müssten. Stuttgart–Abu Dhabi gehört offenbar nicht dazu und verursacht wohl Verlust, muss daraus geschlossen werden.

Fluggäste, die auf der Verbindung zwischen dem Ländle und dem Etihad-Drehkreuz in Abu Dhabi gebucht sind, können kostenfrei auf andere Dienste via Berlin oder Düsseldorf von Air Berlin umbuchen. (LS)

Weitere Business Travel-News

Deutsche Seereederei (DSR)
(0)

Ex-Aja-Chef geht gegen Kündigung vor

Anfang Juli wurde Holger Hutmacher, Chef der Aja Hotels & Resorts, abberufen. Doch nun klagt er gegen Abberufung und Hausverbot. mehr

 

Air Berlin
(0)

Mehr Wartezeit für USA-Reisende

Die Kontrollen für USA-Passagiere werden strenger, die Airlines müssen reagieren. Nun weist auch Air Berlin ihre Gäste auf mehr Wartezeit hin. mehr

 

Azur Air
(0)

Gestrandete Maschine wieder in Deutschland

Wegen technischer Probleme stand ein Jet von Azur Air in der Dominikanischen Republik. Die ausgefallenen Flüge wurden von einer anderen Maschine ausgeführt. mehr

 

Israel
(0)

Streit um Tempelberg eskaliert

Israel reagiert auf den tödlichen Anschlag auf eine Familie in einer Siedlung im Westjordanland. Nach blutigen Unruhen wegen eines Streits um den Tempelberg in Jerusalem haben die Palästinenser die Beziehungen zu Israel eingefroren. Reisenden wird zur Vorsicht geraten. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media