Air Berlin

(0)

Stuttgart–Abu Dhabi entfällt

Das Code Sharing von Air Berlin mit Etihad Airways wurde für die Sommerflugperiode gerade erst wieder genehmigt. Doch die Strecke Stuttgart–Abu Dhabi rechnet sich offenbar trotzdem nicht.

21.03.2016, 08:58 Uhr
Air Berlin will nur noch auf Strecken fliegen, auf denen die Jets besonders gut gefüllt sind. Stuttgart–Abu Dhabi gehört wohl nicht dazu.
Foto: Air Berlin

Kurz nachdem das deutsche Luftfahrtbundesamt das umfangreiche Code Sharing von Air Berlin mit Etihad Airways für den Sommer genehmigte, sorgte diese Nachricht für Stirnrunzeln: Am 31. Mai fliegt Air Berlin letztmals nonstop von Stuttgart nach Abu Dhabi. Offiziell heißt es dazu seitens der deutschen Etihad-Beteiligung, dass die Flugzeuge auf den Strecken mit der höchsten Nachfrage zum Einsatz kommen müssten. Stuttgart–Abu Dhabi gehört offenbar nicht dazu und verursacht wohl Verlust, muss daraus geschlossen werden.

Fluggäste, die auf der Verbindung zwischen dem Ländle und dem Etihad-Drehkreuz in Abu Dhabi gebucht sind, können kostenfrei auf andere Dienste via Berlin oder Düsseldorf von Air Berlin umbuchen. (LS)

Weitere Business Travel-News

United Airlines
(0)

Kritik nach Leggings-Verbot

United Airlines hat zwei Teenagern den Einstieg ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen, und damit einen Sturm der Empörung ausgelöst. mehr

 

Australien
(0)

Tausende fliehen vor Sturm

Dem Nordosten des fünften Kontinents nähert sich ein gewaltiger Zyklon. Mehrere Tausend Menschen im Bundesstaat Queensland müssen ihre Häuser verlassen. mehr

 

BER
(0)

50 Hertz-Chef Schucht wird Aufsichtsrat

Der Chef des Stromnetz-Betreibers 50 Hertz, Boris Schucht, soll Aufsichtsratsmitglied der Berliner Flughäfen werden. Der Manager werde auf Vorschlag von Michael Müller (SPD) entsandt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Senatskreisen. mehr

 

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media