Air Berlin

(0)

Stuttgart–Abu Dhabi entfällt

Das Code Sharing von Air Berlin mit Etihad Airways wurde für die Sommerflugperiode gerade erst wieder genehmigt. Doch die Strecke Stuttgart–Abu Dhabi rechnet sich offenbar trotzdem nicht.

21.03.2016, 08:58 Uhr
Air Berlin will nur noch auf Strecken fliegen, auf denen die Jets besonders gut gefüllt sind. Stuttgart–Abu Dhabi gehört wohl nicht dazu.
Foto: Air Berlin

Kurz nachdem das deutsche Luftfahrtbundesamt das umfangreiche Code Sharing von Air Berlin mit Etihad Airways für den Sommer genehmigte, sorgte diese Nachricht für Stirnrunzeln: Am 31. Mai fliegt Air Berlin letztmals nonstop von Stuttgart nach Abu Dhabi. Offiziell heißt es dazu seitens der deutschen Etihad-Beteiligung, dass die Flugzeuge auf den Strecken mit der höchsten Nachfrage zum Einsatz kommen müssten. Stuttgart–Abu Dhabi gehört offenbar nicht dazu und verursacht wohl Verlust, muss daraus geschlossen werden.

Fluggäste, die auf der Verbindung zwischen dem Ländle und dem Etihad-Drehkreuz in Abu Dhabi gebucht sind, können kostenfrei auf andere Dienste via Berlin oder Düsseldorf von Air Berlin umbuchen. (LS)

Weitere Business Travel-News

Air Berlin
(0)

Gewerkschaft VC will alle Pilotenjobs retten

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will bei der insolventen Air Berlin möglichst alle Pilotenjobs retten. Man werde nach der offiziellen Bekanntgabe der bevorzugten Bieter am Montag schnell auf die Unternehmen zugehen. mehr

 

Hurrikan „Maria“ | Dominica | St. Lucia
(0)

„Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“

Dominica, eine kleine Insel in der Karibik, bekam zu Wochenbeginn als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. Anders sieht es auf Saint Lucia aus. mehr

 

Partner Plus Benefit
(0)

Firmenförder-Programm mit neuer Website

Partner Plus Benefit, das KMU-Programm der Lufthansa für den Mittelstand, hat seinen Internet-Auftritt erneuert. Auch weitere Funktionen sind hinzugekommen. mehr

 

Nach Flugstreichungen
(0)

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Bis zu 10.000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren Flugstreichungen aus Mangel an Piloten kommt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media