Air Canada

(0)

Bombardier-Jets ersetzen Embraer

Für die Flotten-Erneuerung mittelgroßen Fluggeräts setzt Kanadas größte Fluggesellschaft mehr denn je auf kanadische Produkte. Die größten Embraer-Jets sollen dafür ausgeflottet werden.

17.02.2016, 14:47 Uhr
Mit der bis zu 150-sitzigen CS-3000 konkurrenziert Bombardier erstmals die kleinsten Jets von Boeing und Airbus.
Foto: Eric Salard/Wikimedia CC BY-SA 2.0

Die mit Abstand größte und in Kanada dominierende Fluggesellschaft hat bei Bombardier eine Absichtserklärung zu einer Großbestellung unterzeichnet. Vom kanadischen Flugzeug-Hersteller sollen bis zu 75 von Grund auf neu entwickelte CS-3000 abgenommen werden. Der noch zu finalisierende Vertrag sieht die Festabnahme von 45 CS-3000 und Optionen auf 30 weitere vor.

Calin Rovinescu, President und CEO von Air Canada, erwartet, dass die CS-3000 je Sitzplatz 15 Prozent günstiger zu betreiben sind als bisherige Jets. Die Auslieferung der sich noch in der Entwicklung befindlichen Maschinen soll zwischen 2019 und 2022 erfolgen.

Schon 2017 beginnt bei Air Canada der Austausch der ersten in die Jahre gekommen Jets mit einem Gang (narrowbody fleet). Dafür hatte die Fluggesellschaft im Dezember 2013 zunächst 61 Boeing B-737max geordert. Hinzu kommen nun mindestenes 45 CS-3000 von Bombardier. Dann sollen auch spätestens die derzeit noch betriebenen 45 E-190 des brasilianischen Herstellers Embraer die Flotte verlassen. (LS)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media