Air Canada

(0)

Bombardier-Jets ersetzen Embraer

Für die Flotten-Erneuerung mittelgroßen Fluggeräts setzt Kanadas größte Fluggesellschaft mehr denn je auf kanadische Produkte. Die größten Embraer-Jets sollen dafür ausgeflottet werden.

17.02.2016, 14:47 Uhr
Mit der bis zu 150-sitzigen CS-3000 konkurrenziert Bombardier erstmals die kleinsten Jets von Boeing und Airbus.
Foto: Eric Salard/Wikimedia CC BY-SA 2.0

Die mit Abstand größte und in Kanada dominierende Fluggesellschaft hat bei Bombardier eine Absichtserklärung zu einer Großbestellung unterzeichnet. Vom kanadischen Flugzeug-Hersteller sollen bis zu 75 von Grund auf neu entwickelte CS-3000 abgenommen werden. Der noch zu finalisierende Vertrag sieht die Festabnahme von 45 CS-3000 und Optionen auf 30 weitere vor.

Calin Rovinescu, President und CEO von Air Canada, erwartet, dass die CS-3000 je Sitzplatz 15 Prozent günstiger zu betreiben sind als bisherige Jets. Die Auslieferung der sich noch in der Entwicklung befindlichen Maschinen soll zwischen 2019 und 2022 erfolgen.

Schon 2017 beginnt bei Air Canada der Austausch der ersten in die Jahre gekommen Jets mit einem Gang (narrowbody fleet). Dafür hatte die Fluggesellschaft im Dezember 2013 zunächst 61 Boeing B-737max geordert. Hinzu kommen nun mindestenes 45 CS-3000 von Bombardier. Dann sollen auch spätestens die derzeit noch betriebenen 45 E-190 des brasilianischen Herstellers Embraer die Flotte verlassen. (LS)

Weitere Business Travel-News

Eurocontrol
(0)

Israel stärker eingebunden

Der zunehmende Flugverkehr über Europa fordert der Luftraumüberwachung einiges ab. Nun sorgen bessere Absprachen mit Israel für ein wenig Entlastung. mehr

 

Flughafen München gründet GmbH
(0)

Spezialist für internationale Beratung

Seit dem Umzug des Münchener Flughafens ins Erdinger Moos bietet der Airport weltweit Beratungsleistungen. Nun wird die Abteilung zur eigenständigen Gesellschaft und soll schneller wachsen. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Sabina Jeschke soll Digital-Vorstand werden

Kurzfristige Absage: Die Deutsche Bahn setzt eine Sondersitzung ihres Aufsichtsrates wieder ab. Dort sollten zwei wichtige Personalien geklärt werden. Eine soll aber bereits feststehen. mehr

 

DRV | Türkei
(0)

„Keine Verschärfung der Reisehinweise“

Die deutschen Reiseveranstalter halten trotz der Krise in den deutsch-türkischen Beziehungen an ihrem Türkei-Geschäft fest. Das Auswärtige Amt habe keine Neubewertung der Sicherheitslage vorgenommen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media