Air France

(0)

Kein Interesse an Riesenjet mehr

Herber Rückschlag für Airbus. Mitten in verstärkte Verkaufsbemühungen für den A-380 platzt Air France mit der Abbestellung von zwei Exemplaren.

17.03.2016, 09:32 Uhr
Zehn A-380 sind Air France genug. Zwei weitere früher georderte Exemplare wurden bei Airbus abbestellt.
Foto: Air France

Seit Jahren fällt es Europas größtem Flugzeug-Hersteller zunehmend schwerer, Käufer für seinen Riesenjet A-380 zu finden. Nun nimmt ausgerechnet Air France offenbar die letzten beiden von ursprünglich einem Dutzend bestellten A-380 nicht mehr ab. Nach Informationen von Dow Jones News wurden die Jets storniert und sollen stattdessen drei A-350-900 geordert werden. Die Riesenjets würden wegen „sich ändernder Prioritäten“ nicht mehr benötigt.

Jüngst hatte Airbus die Verkaufsanstrengungen für den A-380 forciert. Insbesondere in der Region Asien/Pazifik, wo immerhin acht Fluggesellschaften das größte kommerzielle Passagierflugzeug einsetzen, soll der Absatz angekurbelt werden. Bislang hat Airbus insgesamt 180 A-380 ausgeliefert. (LS)

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media