Air France-KLM

(0)

Neue Routen nach Kanada

Air France und KLM weiten ihr Engagement in Richtung Nordamerika aus. Zum nächsten Sommerflugplan kommen zwei neue Kanada-Ziele hinzu.

05.11.2014, 08:58 Uhr
Das Fernflug-Angebot der Air France, hier ein Airbus A-330, wächst wieder.
Foto: Air France KLM

Gemeinsam bieten Air France und KLM nach eigenen Angaben die meisten Verbindungen zwischen Europa und Westkanada an. Das dürfte zumindest für den nächsten Sommerflugplan gelten. Denn dann kommen gleich zwei neue Routen hinzu. Air France verbindet dann Paris-CDG mit Vancouver und KLM Amsterdam mit Edmonton. Von dort bestehen zudem Code-Share-Anschlüsse der kanadischen Fluggesellschaft Westjet zu bis zu 30 weiteren Städten in dem riesigen Land.

Am 29. März 2015 nimmt Air France Dienste auf der Route Paris–Vancouver auf. Vom Drehkreuz am Charles-de-Gaulle-Airport soll eine Boeing B-777-200 zunächst immer mittwochs, freitags und sonntags um 10.35 Uhr abheben. Saisonal gibt es dann vom 4. Mai bis zum 13. September auch Flüge am Montag und Sonntag. Vom 14. September bis zum 4. Oktober sind dann Dienste westwärts für Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag vorgesehen.

KLM verkehrt während der gesamten Sommerflugperiode 2015 jeweils dienstags, donnerstags und sonntags ab Amsterdam nach Edmonton. Der dafür vorgesehene Airbus A-330-200 soll zudem vom 22. Juni an auch freitags verkehren.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media