Air Transat

(0)

Abschied aus Deutschland

Der kanadische Ferienflieger Air Transat beendet in Kürze die Dienste zwischen Frankfurt und Westkanada. Andere Märkte erscheinen vielversprechender.

09.10.2014, 12:05 Uhr
Eine reine Airbus-Großraumflotte betreibt die kanadische Air Transat.
Foto: Airtransat

Mit Ablauf dieses Monats zieht sich Air Transat aus Deutschland zurück. Die beiden letzten Routen von Frankfurt nach Calgary und Vancouver werden nicht, wie noch vor kurzem mitgeteilt, zum Sommer 2015 wieder aufgenommen. Offiziell heißt es nun dazu: „Als Konsequenz der Veränderungen im deutschen Markt hat sich Air Transat für eine Neugestaltung des Flugplanes entschieden und wird ihre Kräfte auf anderen europäischen Märkten bündeln und erweitern.“

Alle bis zum 16. Oktober 2014 ausgestellten und bezahlten Tickets werden von Air Transat auf andere Airlines umgebucht. Reisebüros steht die Airline telefonisch unter 0031-20-6551-111 zur Verfügung. Wie bisher betreut die gebürtige Deutsche Nicole Conrad als Sales Managerin die Airline in der Niederlande. Ihr Vorgesetzter Marc Koenis, General Manager bei Air Transat (Air Consultant Europe BV) in Schiphol, verlässt allerdings nach zehnjähriger Tätigkeit die Fluggesellschaft.

In früheren Jahren steuerte Air Transat in Deutschland mehrere Flughäfen an, darunter beispielsweise auch Hamburg, wo es während des Sommers einen Toronto-Flug gab. Doch das Angebot schrumpfte sukzessive zusammen. Dabei ist die Airline, die zum führenden kanadischen Reisekonzern Transat AT mit Sitz in Montreal gehört, nach wie vor mit ihrer Flotte von 21 Airbus-Jets gut im Geschäft und befördert jährlich mehr als drei Millionen Passagiere zwischen 28 Ländern.

Weitere Business Travel-News

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

Großbritannien
(0)

Streik der Londoner U-Bahn Anfang Mai

Zwei wichtige Verkehrsknotenpunkte in der britischen Hauptstadt London werden am 7. Mai für 24 Stunden bestreikt: An den Stationen Waterloo und London wollen U-Bahn-Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. mehr

 

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Alitalia
(0)

Mitarbeiter lehnen Sanierungsplan ab

Die Zukunft von Alitalia ist ungewiss. Denn die Mitarbeiter haben gegen den ausgehandelten Rettungsplan gestimmt. Regierungschef Paolo Gentiloni hatte vor der Abstimmung gesagt: „Es gibt keinen Plan B.“ mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media