Airbnb

(0)

Wenige sorgen für viel Umsatz

Der US-amerikanische Hotelverband hat sich die Struktur von Airbnb genau angesehen. Demnach wird ein großer Teil des Umsatzes nicht von Gelegenheitsvermietern erwirtschaftet, sondern von professionellen Anbietern. Airbnb kritisiert die Studie.

22.01.2016, 14:28 Uhr
Viele Anbieter bei Airbnb haben mehrere Wohnungen in petto.
Foto: Emma Hardy

Nach Angaben der American Hotel & Lodging Association (AH & LA) wird 40 Prozent des Airbnb-Umsatzes in den zwölf größten US-Städten von Anbietern generiert, die mindestens zwei Wohnungen zur Verfügung stellen. 30 Prozent des Umsatzes wird von sogenannten „Full-Time-Vermietern“ gemacht, die Wohnungen mindestens 360 Tage im Jahr anbieten.

Der Verband hatte die Auswertung bei der Penn State University’s School of Hospitality Management in Auftrag gegeben. Demnach machten Vermieter bei Airbnb in 13 Monaten (bis September 2015) in den zwölf Städten einen Umsatz von 1,3 Mrd. US-Dollar. Der Durchschnittsumsatz bei den Full-Time-Vermietern lag bei 142.000 Dollar.

„Ein großer Umsatzanteil bei Airnb wird von den Anbietern erwirtschaftet, die mehrere Wohnungen vermieten und diese ganzjährig anbieten“, so AH & LA-CEO Katherine Lugar. „Diese Vermieter drücken sich vor Steuern, umgehen die Gesetze und verspotten die Sicherheitsstandards.“ Airbnb nannte die Studie fehlerhaft und irreführend. In New York zum Beispiel würden 95 Prozent der Vermieter nur ein Objekt anbieten. (ASC)

Weitere Business Travel-News

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

Großbritannien
(0)

Streik der Londoner U-Bahn Anfang Mai

Zwei wichtige Verkehrsknotenpunkte in der britischen Hauptstadt London werden am 7. Mai für 24 Stunden bestreikt: An den Stationen Waterloo und London wollen U-Bahn-Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. mehr

 

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Alitalia
(0)

Mitarbeiter lehnen Sanierungsplan ab

Die Zukunft von Alitalia ist ungewiss. Denn die Mitarbeiter haben gegen den ausgehandelten Rettungsplan gestimmt. Regierungschef Paolo Gentiloni hatte vor der Abstimmung gesagt: „Es gibt keinen Plan B.“ mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media