Airline-Pleite

(0)

Weitere 100.000 Air-Berlin-Tickets verfallen

Weil die insolvente Air Berlin ab dem 28. Oktober den eigenen Flugbetrieb einstellt, werden einem Medienbericht zufolge etwa weitere 100.000 Tickets ihre Gültigkeit verlieren.

11.10.2017, 08:30 Uhr
Lange fliegt Air Berlin nicht mehr.
Foto: Air Berlin

Schon zuvor musste Air Berlin Flugstreichungen vornehmen. So wurde bereits das gesamte Langstreckenprogramm gestoppt. Auch im Zuge dessen war von 100.000 Kunden die Rede, deren Tickets ihre Gültigkeit verloren haben und die so zum Opfer der Insolvenz geworden sind.

Nun kommen einem Bericht der „Rheinischen Post“ zufolge weitere 100.000 Tickets hinzu, die verfallen, weil Air Berlin ihren Betrieb Ende Oktober ganz einstellen muss. Air Berlin hat die Zahl bereits bestätigt.

Auch auf den Europa-Routen und im innerdeutschen Verkehr wird Air Berlin selbst, wie berichtet, bald nicht mehr fliegen. Sie werde lediglich noch im Wetlease für andere Fluggesellschaften unterwegs sein, teilte die Airline gestern mit. Management und Insolvenzverwalter sehen eigenen Angaben zufolge keine Perspektive mehr für einen Fortbestand.

Dem Bericht zufolge wird es für etwa 90.000 der jetzt stornierten Kurzstreckenflüge fast keine Erstattung geben. Der Grund ist, dass diese Flüge schon vor dem 15. August gebucht worden waren. An dem Tag hatte Air Berlin Insolvenz angemeldet. Alle bis dahin aufgelaufenen Forderungen an Air Berlin sind Teil der Insolvenzmasse. Die übrigen 10.000 Tickets wurden nach dem 15. August gebucht. Sie werden aber komplett erstattet, weil Air Berlin mit dem Versprechen von vollen Rückzahlungen für Buchungen nach dem 15. August einen Einbruch der Reservierungen verhindern wollte. Das blieb erfolglos.

Am morgigen Donnerstag soll entschieden werden, ob das Angebot der Lufthansa Gruppe für Teile von Air Berlin vom Gläubigerausschuss angenommen wird. Auch mit Easyjet werden bis morgen noch exklusive Verhandlungen geführt. Doch die Briten scheinen sich mittlerweile anderweitig orientiert und von einem Engagement bei Air Berlin Abstand genommen zu haben. (RIM)

Weitere Business Travel-News

Neue Fernstrecke
(0)

LOT nimmt Singapur ins Streckennetz

Das Drehkreuz am Chopin-Flughafen von Warschau wird auch nächstes Jahr wieder vielfältiger. LOT Polish Airlines startet erstmals eine Route nach Südostasien. mehr

 

Keine Beförderungspflicht
(0)

Deutsches Gericht weist Klage gegen Kuwait Airways ab

Kuwait Airways muss keine Israelis befördern. Das entschied das Landgericht Frankfurt nun. Die Richter wiesen damit die Klage eines Passagiers auf Beförderung und Entschädigung wegen Diskriminierung zurück. mehr

 

Mediterraner Hurrikan
(0)

Griechenland erleidet große Schäden

Der „Medicane“ wütet weiter im Mittelmeer. Die größten Schäden richtet der Sturm in Griechenland an. Noch ist die Gefahr nicht gebannt. mehr

 

Wechsel bei Expedia-Tochter
(0)

De Schepper wird Egencia-CCO

Die Geschäftsreise-Kette Egencia bekommt einen neuen Chief Commercial Officer: Mieke De Schaper übernimmt die Position von Christophe Peymirat. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media