Airline-Vertrieb

(0)

Air Berlin nutzt Sabre Branded Fares

Die Fluggesellschaften der Air-Berlin-Gruppe entwickeln ihren Vertrieb mit dem Produkt Branded Fares weiter. Kunden und Reisebüros würden davon profitieren, so Sabre-Europa-Chef Harald Eisenächer.

10.03.2016, 14:14 Uhr
Harald Eisenächer ist Sabre-Europa-Chef
Foto: Sabre

Air Berlin, Niki und Belair verbessern ihren Ticketverkauf, indem sie auf bestimmte Kundenbedürfnisse zugeschnittene Servicepakete mit Hilfe von Sabre Branded Fares in den Vertrieb geben. Diese Neuerung folgt auf die im vergangenen Jahr gestartete Integration der Zusatzleistungen von Air Berlin im GDS von Sabre, etwa reservierte Sitzplätze, kostenpflichtige Gepäckstücke, Mahlzeiten oder die Betreuung von allein reisenden Kindern.

Harald Eisenächer, Senior Vice President von Sabre Travel Network für die Regionen Europa, Nahost und Afrika, erläutert: „Die Ziele von Air Berlin sind Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und persönlicher Service für Fluggäste. Die Flugbranche und die Erwartungen der Reisenden verändern sich, und Sabre wird auch in Zukunft intensiv an neuen Produkten und Lösungen in den Bereichen Vermarktung und Personalisierung arbeiten.”

Armin Bovensiepen, SVP Commercial Strategy & Distribution bei Air Berlin, versichert: „Verfügbarkeit und Darstellung sind einheitlich über alle Vertriebswege, was den Verkauf durch Reisebüros vereinfacht und zeitgemäßen, professionellen Kunden-Service sicherstellt.“ (GJ)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media