Alitalia (Update)

(0)

Mehr Langstrecke und weniger Flugzeuge

Der Rettungsplan für die defizitäre Alitalia nimmt Gestalt an: Die Airline will ihr Langstreckenangebot vor allem Richtung Amerika ausbauen. Zugleich sollen 20 Kurz- und Mittelstreckenjets abgegeben werden. Derzeit zählt die Alitalia-Flotte 122 Flugzeuge.

16.03.2017, 15:17 Uhr
Alitalia setzt für eine bessere Zukunft verstärkt auf die Fernstrecke.
Foto: Alitalia

Zu schaffen macht dem ehemaligen Staatscarrier weiterhin die wachsende Konkurrenz durch Low Cost Airlines im heimischen Markt. Diesen Ausfall möchte Firmenchef Cramer Ball durch einen Ausbau des Amerikaverkehrs, vorgesehen sind mehr Frequenzen auf bestehenden Routen, ausgleichen. Denn die Kurzstreckenverbindungen werden von den meisten Kunden als Zubringer für Überseerouten genutzt.

Allerdings müsste dieses Umstrukturierungsprogramm mit einem harten Sparkurs einher gehen. Um binnen zwei Jahren in die Gewinnzone zu fliegen, müssten die Kosten um eine Milliarde Euro jährlich sinken und der Umsatz um 30 Prozent auf 3,7 Mrd. Euro steigen, so das Management nach einer mehrstündigen Sitzung des Verwaltungsrats. Ein weitere Milliarde müsste an frischem Kapital oder Krediten aufgetrieben werden, um die jetz bekannt gegebenen Pläne zu finanzieren.

Zudem ist offen, ob die Gewerkschaften mitspielen. Italienische Medien spekulieren schon jetzt, dass mit der Schrumpfkur für die Flotte zahlreiche Jobs abgebaut werden. Die Rede ist von 1600 bis 2000 Stellenstreichungen und Lohnkürzungen von 30 Prozent. (dpa, MLE)

Weitere Business Travel-News

Air-Berlin-Verkauf
(0)

Bundesregierung hält sich heraus

Die Bundesregierung nimmt nach eigenen Angaben keinen Einfluss auf die Verhandlungen über die Zukunft der insolventen Air Berlin. mehr

 

Fällige Halbjahresbilanz
(0)

Air Berlin berichtet vorerst nicht

Die insolvente Air Berlin verschiebt die ursprünglich für den 18. August avisierte Vorlage ihrer Halbjahresbilanz auf unbestimmte Zeit. mehr

 

Barcelona (Update)
(0)

Etliche Tote bei Terroranschlag

Ein Lieferwagen rast in der katalanischen Metropole in eine Menge voller Menschen, mehr als ein Dutzend sterben. Die Terrormiliz IS bekennt sich zu dem Anschlag. Der Haupttäter ist noch auf der Flucht. mehr

 

Streit um Flughafen
(0)

Debatte zu Tegel ohne Durchbruch vertagt

Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet. Auch ein Spitzengespräch bringt keinen Durchbruch. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media