Allergien

(0)

Ohne Quälgeister auf Reisen

Für Geschäftsreisende, die unter allergischen Reaktionen leiden, kann die Dienstreise zur Hölle werden. Immer mehr Hotels bieten Allergikerzimmer.

15.05.2017, 08:00 Uhr

Text: Sabine Neumann

Eine Allergie ist die reinste Qual – auch auf Geschäftsreise.
Foto: Thinkstock

Allergiker und Astmathiker, die nach Helgoland kommen, haben es ausnahmsweise mal gut in ihrem Leben. Denn das Seeheilbad mitten in der Nordsee hat nicht nur Deutschlands jod- und sauerstoffreichste Luft, es ist auch nahezu pollenfrei. Ideal ist es damit auch für Geschäftsreisende, die hier mal ohne „ihre lästigen Quälgeister“ in Ruhe tagen können. Das aber ist eine Ausnahme. In den weitaus meisten Hotels hierzulande mangelt es an allergikerfreundlichen Zimmern – und erst recht an Konferenzräumen, die allergiegerecht ausgestattet sind.

Trotzdem muss es natürlich nicht gleich Helgoland sein. Denn zumindest steigt die Zahl der Hotels, die Zimmer für Allergiker anbieten. Manchmal sogar für Langzeitreisende. Im Derag Livinghotel Großer Kurfürst in Berlin-Mitte beispielsweise wird die Außenluft in den 15 neu gestalteten Zimmern durch einen Filter von Schmutzpartikeln wie Staub oder Pollen befreit und in einem zweiten Kreislauf nach den Wünschen des Gastes klimatisiert. „Die Fenster lassen sich in diesem Serviced-Apartments-Haus bewusst nicht öffnen“, erläutert Klaus Pfeiffer, Direktor des Großen Kurfürst: „So kann die pollengefilterte und gekühlte Luft nicht wieder verunreinigt werden.“ Die Auslastung der neuen Räume sei vom ersten Tag an sehr gut gewesen, berichtet Pfeiffer. „Auch viele Geschäftsreisende gehören dazu.“

Siegel für Allergiefreiheit

Für soviel Engagement gab es auch ECARF-Qualitätssiegel. Diese Auszeichnung steht seit elf Jahren für allergikerfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Sie wurde in 18 Sprachen und in mehr als 30 Ländern in Zusammenarbeit mit Experten aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen public gemacht und für die ECARF-Stiftung (European Center for Allergy Research Foundation) entwickelt.

Auch das Best Western Premier Kaiserhof in Wien hat dieses Prädikat erhalten: „Um das Qualitätssiegel zu bekommen, mussten wir verschiedene Auflagen erfüllen, die in einem Kriterienkatalog zusammengefasst waren“, berichtet Hoteldirektor Anton Christian Greiderer. „Dabei geht es um die allgemeine Ausstattung des Hotels ebenso wie um die Zimmer und den Restaurantbereich.“ (einige Kriterien siehe Kasten)

Aktuell gibt es mehr als 1000 allergikerfreundliche Zimmer in Best Western Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die individuell in der Ausstattung sind. Der Übernachtungspreis unterscheidet sich nicht zu den anderen Zimmern in der jeweils gleichen Kategorie.

Reisebegleiter für Allergiker

Auch im Radisson Blu gibt es Zimmer für Allergiker: „Individuelle Wünsche nach Allergiker-Kissen und Bettwäsche werden auf Nachfrage erfüllt. Zudem werden etwa in den Radisson-Blu-Hotels in Berlin und Frankfurt jeweils vier allergikerfreundliche Zimmer angeboten“, sagt Holger Herrmann, Regional Direktor Deutschland. Diese Nichtraucherzimmer sind mit einem Holzfußboden und synthetischer Bettwäsche ausgestattet. „Die Nachfrage nach allergikerfreundlichen Zimmern ist jedoch gering.“

Wie genau allergikerfreundliche Zimmer aussehen müssen, das regelt in der Hotellerie kein Gesetz. Anders verhält es sich bei den Restaurants, wo Allergenkennzeichnung bei Speisen vorgeschrieben ist. Deshalb müssen Geschäftsreisende, die unter Allergien leiden, selbst aktiv werden. Nützlich und sinnvoll ist der Reisebegleiter für Allergiker, herausgegeben vom Deutschen Allergie- und Asthmabund. Neben allgemeinen Tipps gibt es in dieser Broschüre auch Übersetzungen wichtiger Phrasen in zehn europäische Sprachen. Etwa: Wo kann ich beschwerdefrei essen?

20.000 Auslöser für Allergien

Allergien sind durchaus verbreitet. Mittlerweile hat jeder zehnte Deutsche mit „seinen“ Hausstaubmilben zu kämpfen, die gern in der Bettwäsche leben. Laut einer Umfrage des Allergie-und Asthmabundes gibt es mehr als 20.000 Auslöser für Allergien, und 30 Prozent aller Deutschen kämpfen mit diesem Leiden. Mehr als 15 Prozent leiden dabei unter einer Pollenallergie wie Heuschnupfen, die sich gerade jetzt im Frühjahr bemerkbar macht.

Nicht nur Allergiker, sondern auch Hotelliers stehen dem lästigen Leiden meist machtlos gegenüber. Hilfreiche Unterstützung erhalten sie durch eine 48 Seiten starke Dehoga-Broschüre „Gute Gastgeber für Allergiker“, die in Zusammenarbeit mit dem Allergie- und Asthmabund entstanden ist. Dabei geht es auch um Lebensmittelallergien und um die Verminderung von ungewollten allergischen Reaktion durch spezielle Lebensmittel. Ferner erhalten Hotelliers Tipps für den richtigen Umgang mit Pollenflug und Allergikern.

Wichtig: Geschäftsreisende, die eine Allergie haben, sollten sich rechtzeitig Informationen über ihren Zielort, ihr Hotel und die jeweiligen Bedingungen (Essen, Zimmerausstattung) einholen. Ein internationaler Allergiepass, eine spezielle Reiseapotheke und ein regelmäßiger Gesundheitscheck bei einem Allergologen dürfen nicht fehlen. Dann muss es auch nicht unbedingt zu einer Tagung nach Helgoland gehen.

Weitere Business Travel-Themen

Verpflegungspauschale
(0)

Neue Sachbezugswerte für 2017

Die amtlichen Werte, die für Mahlzeitengestellung außerhalb von Dienstreisen anzusetzen sind, wurden leicht erhöht. Der Betrag für Unterkunftskosten bleibt gleich. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media