DH 84 Iolar von 1936

(0)

Als Fliegen noch Abenteuer war

fvw und BizTravel begaben sich mit einem 76 Jahre alten Doppeldecker auf Rundflug über Hamburg. Die irische Aer Lingus hatte ihn 1936 für ihren Jungfernflug eingesetzt.

von Oliver Graue, 10.09.2012, 12:26 Uhr
Mit der Iolar nahm Aer Lingus 1936 ihren Jungfernflug von Dublin nach Bristol vor.
Foto: Lars Hentschel

Es ist das beste Stück der Iren, keine Frage. Wenn Aer-Lingus-Pilot Brendan Bruton von „seiner“ Iolar spricht, dann schwingt hörbar Stolz in seiner Stimme mit. Zum Jubiläum der irischen Fluggesellschaft im vergangenen Jahr wurde die Iolar, das gälische Wort für Adler, restauriert – jene 1936 gebaute Turboprop de Havilland 84 Dragon, mit der Aer Lingus einst ihren Jungfernflug von Dublin nach Bristol antrat.

Naja, fast. Bei derr Maschine, mit der Bruton und seine Kollegen Marc Dolan, ebenfalls Pilot, und Mechaniker John Fields derzeit auf dem Weg zur Internationalen Luftfahrt-Ausstelllung ILA sind, handelt es sich um ein 1961 gebautes Schwesterflugzeug der allerersten Iolar.

Bildergalerie

Als Fliegen noch Abenteuer war

» Fotostrecke starten: (18 Bilder)

Dass das Fliegen mit dem Oldtimer ein echtes Erlebnis ist, davon konnten sich BizTravel und fvw beim Zwischenstopp der Maschine in Hamburg selbst überzeugen. Nach Essen-Mülheim, Düsseldorf und Hannover machte Aer Lingus Halt in der Hansestadt für jeweils 30-minütige Rundflüge über der Elbmetropole.

Bereits nach gut 150 Metern Beschleunigung hob die Maschine in den Himmel ab, wo sie sich in etwa 600 Metern höchst geschmeidig verhielt. Sieben Ledersitze befinden sich im Innern des Traditionsflugs, dessen silberfarbige Doppeldecker-Konstruktion aus Holz und Stoff gerade mal 1,8 Tonnen wiegt. Theoretisch kommt die Iolar, die mit einer Höchstgeschwindigkeit von 210 Stundenkilometern unterwegs ist, auf eine Maximal-Reichweite von 800 Kilometern – danach ist ein Zwischenstopp nötig.

Weitere Business Travel-News

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Airport-Statistik
(0)

Dortmund punktet mit Pünktlichkeit

An keinem deutschen Airport wird der Flugplan so gut eingehalten wie am Flughafen Dortmund. Dort starten und landen 91 Prozent der Flüge höchstens 15 Minuten nach der geplanten Zeit. Dies hat der Dienstleister OAG herausgefunden. mehr

 

Fraport | Lufthansa
(0)

Annäherung im Gebühren-Streit

In den Streit über Gebühren-Nachlässe am Frankfurter Flughafen kommt Bewegung. Erstmals setzten sich der Ministerpräsident und der Wirtschaftsminister Hessens mit den Vorstandsvorsitzenden von Fraport und Lufthansa zusammen. mehr

 

Elvia
(0)

Terror als Rücktrittsgrund – mit Einschränkungen

Die Allianz Global Assistance ersetzt bei ihrem Elvia Komplettschutz von Mai an auch Stornokosten wegen eines Terroranschlags am Reiseziel. Allerdings ist das Kleingedruckte beachtlich. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media