American Express Global Business Travel

(0)

Investitionen in mehr Reisesicherheit

Das Thema Sicherheit auf Reisen wird angesichts der weltpolitischen Entwicklungen drängender. American Express Global Business Travel hat darauf reagiert und seine Traveller-Care-Lösung für Unternehmen ausgeweitet.

09.02.2016, 12:32 Uhr

Die Geschäftsreise-Kette American Express Global Business Travel hat ihr Traveller-Tracking-Tool, Expert Care, zur Lokalisierung von Geschäftsreisenden in Krisensituationen um neue Funktionen erweitert. Bei dem web-basierten System konnten Travel oder Security Manager mit ihren Reisenden bislang via E-Mail oder SMS kommunizieren. Nun wurde das Tool für europäische Firmenkunden um eine mobile Applikation erweitert.

Laut Amex beinhaltet dieses neue Feature eine intuitive Bedienoberfläche, über die die Reisenden in Notsituationen mit ihren Unternehmen kommunizieren können.

Außerdem zeigt Expert Care nun in Echtzeit Fluginformationen an, so dass Travel Manager jederzeit über den aktuellen Verlauf der jeweiligen Dienstfahrt ihrer Mitarbeiter im Bilde sind. Darüber hinaus ermöglicht eine weitere neue Funktion die schnelle Ortung und Kommunikation von Mitarbeitern in den verschiedenen Niederlassungen eines Unternehmens, um im Falle einer Störung des geplanten Reiseverlaufs reagieren zu können. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media