ANA

(0)

Erste Order für den A-380

Die erste japanische Fluggesellschaft, die das weltgrößte Passagierflugzeug betreiben wird, ist die ANA. Bei Airbus wurden drei Jets des Riesenfliegers geordert.

29.01.2016, 09:01 Uhr
Drei Airbus A-380 kommen auf einen Listenpreis von zusammen 1,3 Mrd. US-Dollar.
Foto: Airbus

Warmer Regen für Europas Flugzeug-Hersteller Airbus. Unmittelbar nach der Großbestellung für Iran Air ordert nun auch ANA erste Exemplare vom A-380 in Paris. Die japanische Fluggesellschaft will von 2019 an der weltweit 19. Betreiber des Riesenfliegers sein. Derzeit setzen 13 Fluggesellschaften A-380 auf mehr als 100 Routen zwischen 50 Destinationen ein.

ANA hat ihre ersten A-380 mit Trent-900-Triebwerken des Herstellers Rolls-Royce bestellt. In einer typischen Drei-Klassen-Bestuhlung verfügt der Jet über 544 Sitze und ist für eine Reichweite von 15.200 Kilometer ausgelegt. ANA hatte bei Airbus bislang vorrangig kleinere Jets bestellt, zuletzt 37 Maschinen der A-320-Familie.

Japanische Medien berichten allerdings, dass die A-380-Order nicht ganz freiwillig erfolgte. ANA war bei dem insolventen Billigflieger Skymark eingestiegen, der sechs A-380 bei Airbus bestellt hatte. Nachdem dieser Deal geplatzt war, wollte ANA mit dem Kauf von drei A-380 eine Vertragsstrafe abwenden, berichtete die japanische Zeitung „Nikkei“. (LS/dpa)

Weitere Business Travel-News

Geschäftsreisen
(0)

Sharing-Dienste auf dem Vormarsch

Weltweit nutzen immer mehr Unternehmen und Geschäftsreisende die Dienste der Sharing Economy. Das zeigt eine neue Airplus-Studie. In Deutschland tun sich viele Firmen mit den neuen Dienstleistern aber nach wie vor schwer. mehr

 

Bauarbeiten
(0)

Bahnstrecke Erfurt-Eisenach gesperrt

Anfang September wird auf der Strecke die Signaltechnik erneuert. Von der Sperrung betroffen, ist auch der Fernverkehr der Bahn. Zwischen Berlin und Frankfurt/Main fallen Züge aus. mehr

 

Reiseportale
(0)

Airbnb weltweit Nummer Vier

In sieben Jahren von Null auf Platz Vier der Online-Portale: Mit einem vermittelten Umsatz von rund 7,5 Milliarden US-Dollar ist Airbnb hinter Expedia, Priceline und Ctrip viertgrößtes Reiseportal der Welt. mehr

 

China-Visum
(0)

Auch alten Reisepass einreichen

China hat seine Visumsvorschriften verschärft: Wessen aktueller Reisepass nach dem 1. Januar 2014 ausgestellt wurde, muss auch den alten Pass bei der Visumsbeantragung vorlegen. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media