ANA

(0)

Yuji Hirako wird CEO

Das japanische Star-Alliance–Mitglied ANA kriegt einen neuen Boss: Yuji Hirako. Der bisherige CEO Osamu Shinobe wird neuer stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Holding.

17.02.2017, 12:16 Uhr
Yuji Hirako, Osamu Shinobe (rechts)
Foto: ANA

ANA, größte japanische Fluggesellschaft und Mitglied in der Star Alliance, bekommt in Tokio zum 1. April dieses Jahres einen neuen Chef: Yuji Hirako, bisher Executive Vice President und Mitglied des Vorstands, folgt Osamu Shinobe als Präsident und CEO der Airline. Dieser rückt dafür in den Vorstand der Holding-Gesellschaft auf und wird dort neuer stellvertretender Vorsitzender.

Yuji Hirako trat 1981 nach seinem Studium an der Tokyo University mit Abschluss in Wirtschaftswissenschaften in das Unternehmen ein. Während seiner 36-jährigen Tätigkeit bei ANA hatte er mehrere leitende Positionen inne und verantwortete Abteilungen wie Passenger Services am Flughafen Tokio-Haneda, Revenue Management, Finance & Accounting und Marketing & Sales. Zudem war der 59-Jährige in führender Position im Bereich Network Planning tätig. Yuji Hirako gehört dem Vorstand der ANA seit 2015 an.

Osamu Shinobe war im April 2013 zum Präsidenten und CEO von ANA ernannt worden. Unter seiner Führung baute ANA die internationale Routen von den beiden Tokioter Airports Haneda und Narita deutlich aus. (HD)

Weitere Business Travel-News

Australien
(0)

Tausende fliehen vor Sturm

Dem Nordosten des fünften Kontinents nähert sich ein gewaltiger Zyklon. Mehrere Tausend Menschen im Bundesstaat Queensland müssen ihre Häuser verlassen. mehr

 

BER
(0)

50 Hertz-Chef Schucht wird Aufsichtsrat

Der Chef des Stromnetz-Betreibers 50 Hertz, Boris Schucht, soll Aufsichtsratsmitglied der Berliner Flughäfen werden. Der Manager werde auf Vorschlag von Michael Müller (SPD) entsandt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Senatskreisen. mehr

 

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media