Air Berlin

(0)

Aus für Hamburg–Frankfurt

Air Berlin hat den Wettstreit gegen Lufthansa auf der Route Hamburg–Frankfurt verloren. Die Verbindung steht bei Air Berlin bereits ab dem 2. Oktober 2011 nicht mehr im Flugplan.

von Rita Münck, 16.08.2011, 13:41 Uhr
Bild wurde entfernt.

Die Strecke Hamburg–Frankfurt wird schon bald wieder zu einem Lufthansa-Flugmonopol. Air Berlin ist mit ihrem Versuch gescheitert, sich auf der Verbindung zu etablieren. Im Rahmen ihrer aktuellen Sparmaßnahmen wird Air Berlin die Route streichen: Aktuell taucht sie ab dem 2. Oktober 2011 jedenfalls nicht mehr im Buchungssystem der Fluggesellschaft auf. Ende vergangener Woche waren via Internet noch Flüge bis zum 15. Oktober 2011 buchbar.

Offiziell wollen weder der Flughafen Hamburg noch Air Berlin das Aus der Route bestätigen. Die Airline verweist auf eine Telefonkonferenz am Donnerstagmorgen. Dann wird Vorstandschef Joachim Hunold die Halbjahreszahlen der Fluggesellschaft bekannt geben. Per Ad-hoc-Mitteilung hatte Air Berlin bereits Ende vergangener Woche erklärt, das für 2011 angestrebte Gewinnziel voraussichtlich nicht mehr erreichen zu können. Mit Streckenstreichungen werde man gegensteuern, so die Fluggesellschaft am vergangenen Donnerstagabend.

Bahn dürfte profitieren

Dass die Strecke Hamburg–Frankfurt auf der Streichliste steht, wird insbesondere die Firmenkunden ärgern. Die Route galt lange Zeit als aufkommensstärkste Lufthansa–Strecke innerhalb Deutschlands – bis Air Berlin am 26. Oktober 2009 das Monopol brach – und die Preise auf der Route in den Keller purzeln ließ. Das Nachsehen dürfte die Deutsche Bahn gehabt haben: Teilweise waren die Preise der beiden Fluggesellschaften auf der Strecke günstiger als die der Bahn. Dennoch hat bei Air Berlin das Passagieraufkommen in den Jets offenbar nicht ausgereicht, um auf der Strecke profitabel zu werden. BizTravel- und fvw-Informationen zufolge seien die Flugzeuge oft nur zu 60 Prozent ausgelastet gewesen.

Wochentags immerhin fünfmal täglich und am Wochenende zweimal täglich ist Air Berlin aktuell noch auf der Route unterwegs. „Streicht Air Berlin die Verbindung, haben wir mit Lufthansa einen Partner, der die Lücke schließen kann“, heißt es dazu von Seiten des Hamburger Flughafens. Lufthansa bietet die Route mehr als zehnmal täglich an.

In der Tat ist das Passagieraufkommen auf der Strecke mit dem Eintritt von Air Berlin gestiegen. 1,5 Mill. Passagiere zählte Hamburg dort 2010, im Jahr zuvor waren es noch fast ein Viertel weniger. Damit ist Hamburg–Frankfurt eine der Top-Routen des Hamburger Flughafens. Nur die München-Strecke ist mit 1,7 Mill. Gästen aufkommensstärker.

Weitere Business Travel-News

Neiddebatte
(0)

Verdi-Chef kritisiert CEO-Privilegien

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. mehr

 

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser im Oman, den Emiraten und Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media