Baden-Baden

(0)

Hyatt zieht in historisches Schloss

Die Hotelgruppe plant in der badischen Stadt ein besonderes Haus. Vor der Eröffnung muss sie allerdings einige Restaurierungen vornehmen.

23.05.2014, 09:54 Uhr
In dieses Schloss will Hyatt einziehen.
Foto: Wikimedia

Zusammen mit den Badriah Investments, Inhaber der Immobilie, will eine Tochtergesellschaft der Hyatt Hotels & Resorts ein Luxushotel in einem Schloss aus dem 16. Jahrhundert errichten. „Wir freuen uns über die Chance, die Präsenz von Hyatt in Deutschland auszubauen und zugleich dabei zu helfen, ein historisches Wahrzeichen zu restaurieren“, so Peter Norman, Senior Vice President Real Estate and Development für Hyatt Europa, Afrika und Mittlerer Osten.

„Dieses Hotel erweitert das stetig wachsende Portfolio von Hyatt in Deutschland und bringt die authentische Gastfreundschaft Hyatts in eine wunderschöne Region, die jedes Jahr von zahlreichen Geschäfts- und Urlaubsreisenden besucht wird.“

Das Schloss ist der ehemalige Sitz der Markgrafen von Baden und später Sommerresidenz der Großherzöge Badens. Der Name des Hyatt Hotels wird „Neues Schloss“ sein. Es ist damit das siebte Hyatt-Hotel in Deutschland. Es gibt bereits Häuser in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, Mainz und München.

Das neue Haus soll 146 Zimmer enthalten, eine Bar, ein Restaurant, ein Fitness-Center und Konferenzräume. Vorher findet allerdings eine umfassende Restaurierung statt. Zusätzlich soll ein moderner Anbau errichtet werden, der weitere Gästezimmer und private Apartments sowie einen Wellness-Bereich, einen Pool und eine Sauna mit Blick auf Baden-Baden und den Schwarzwald beherbergen wird. Die Eröffnung ist für 2018 geplant.

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media