Bahn-Vertrieb

(0)

Patchwork-Landschaft überwinden

Die europäischen Bahngesellschaften wollen ihre fragmentierte Vertriebslandschaft überwinden. Die Bahnen haben sich dafür Bündnispartner gesucht.

von Georg Jegminat, 02.10.2013, 13:31 Uhr
Die Bahnen wollen im europäischen Vertrieb Grenzen überwinden.
Foto: Wikimedia

Im Zuge der Liberalisierung des europäischen Bahnverkehrs und des zunehmend dichteren Streckennetzes von Hochgeschwindigkeitszügen wollen die Eisenbahngesellschaften auch einen einfacheren paneuropäischen Vertrieb ihrer Tickets schaffen. Dafür soll ein technisches Netzwerk geschaffen werden, damit die Anbieter, die Vertriebssystembetreiber und der Ticketverkauf besser zusammenarbeiten können. Die Deutsche Bahn gehört zu den Treibern dieser Entwicklung.

Angesichts der zahlreichen nationalen Lösungen und unterschiedlichen IT-Systeme ist das keine leichte Aufgabe. Innerhalb der nächsten 16 Monate soll das Konzept für das „Full Service Model“ (FSM) fertig sein. Es soll ein offene Netz darstellen, an das bestehende Vertriebssysteme andocken können. Zusätzlich soll die Funktionalität gegenüber heute üblichen Systemen erweitert werden. FSM soll mehr Informationen und Buchungsoptionen für die Kunden anbieten können und gleichzeitig den Bahngesellschaften und den Vertriebsunternehmen die Chance eröffnen, mehr Leistungsbestandteile zu verkaufen. Diese Vorgaben erinnern an die Leistungsfähigkeit der neuen touristischen Datenformate (EDF/OTDS) in Deutschland und an das NDC-Konzept der Iata für den Flugticketvertrieb.

Um die Initiative voranzutreiben, haben sich die beteiligten Unternehmen, vertreten durch ihre Verbände, zusammengesetzt und in Brüssel eine Vereinbarung unterzeichnet. Mit dabei sind der europäische Eisenbahnverband CER, die Ectaa (Verband europäischer Reisebüros und Veranstalter) sowie die ETTSA (European Technology and Travel Services Association). Der Travel-Tech-Verband ETTSA wird getragen durch die GDS-Betreiber Amadeus, Sabre und Travelport sowie Ebookers, Expedia, Edreams, Opodo und Travellink.

Weitere Business Travel-News

Minden – Amsterdam
(0)

Bahnstrecke nach Unfall gesperrt

Das Unglück in Melle führt dazu, dass die Zugverbindung von Minden über Osnabrück nach Holland gesperrt ist. Der Fernverkehr wird großräumig umgeleitet; es sollten Verspätungen eingeplant werden. mehr

 

American Express Global Business Travel
(0)

„Wir wollen weltweit wachsen“

Die Geschäftsreisebranche kämpft mit zahlreichen Herausforderungen. Für den neuen Chef von American Express Global Business Travel, Doug Anderson, kein Grund zur Bescheidenheit. Er will mit dem Dienstleister weltweit expandieren. mehr

 

Flughafen BER
(0)

Ex-Bereichsleiter hat Schmiergeld genommen

Ein angeklagter Ex-Prokurist der Flughafengesellschaft des Hauptstadtairports BER steht nun in Cottbus vor Gericht. Er hat heute zugegeben, von einem früheren Mitarbeiter einer Auftragsfirma Bestechungsgeld entgegengenommen zu haben. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Lokführer läßt Halt in Freiburg aus

Auf Weg von Basel nach Köln hat ein ICE-Lokführer den ersten Halt am Freiburger Hauptbahnhof ausgelassen und zahlreiche Reisende am Bahnsteig stehen gelassen. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media