Bahn-Vertrieb

(0)

Patchwork-Landschaft überwinden

Die europäischen Bahngesellschaften wollen ihre fragmentierte Vertriebslandschaft überwinden. Die Bahnen haben sich dafür Bündnispartner gesucht.

von Georg Jegminat, 02.10.2013, 13:31 Uhr
Die Bahnen wollen im europäischen Vertrieb Grenzen überwinden.
Foto: Wikimedia

Im Zuge der Liberalisierung des europäischen Bahnverkehrs und des zunehmend dichteren Streckennetzes von Hochgeschwindigkeitszügen wollen die Eisenbahngesellschaften auch einen einfacheren paneuropäischen Vertrieb ihrer Tickets schaffen. Dafür soll ein technisches Netzwerk geschaffen werden, damit die Anbieter, die Vertriebssystembetreiber und der Ticketverkauf besser zusammenarbeiten können. Die Deutsche Bahn gehört zu den Treibern dieser Entwicklung.

Angesichts der zahlreichen nationalen Lösungen und unterschiedlichen IT-Systeme ist das keine leichte Aufgabe. Innerhalb der nächsten 16 Monate soll das Konzept für das „Full Service Model“ (FSM) fertig sein. Es soll ein offene Netz darstellen, an das bestehende Vertriebssysteme andocken können. Zusätzlich soll die Funktionalität gegenüber heute üblichen Systemen erweitert werden. FSM soll mehr Informationen und Buchungsoptionen für die Kunden anbieten können und gleichzeitig den Bahngesellschaften und den Vertriebsunternehmen die Chance eröffnen, mehr Leistungsbestandteile zu verkaufen. Diese Vorgaben erinnern an die Leistungsfähigkeit der neuen touristischen Datenformate (EDF/OTDS) in Deutschland und an das NDC-Konzept der Iata für den Flugticketvertrieb.

Um die Initiative voranzutreiben, haben sich die beteiligten Unternehmen, vertreten durch ihre Verbände, zusammengesetzt und in Brüssel eine Vereinbarung unterzeichnet. Mit dabei sind der europäische Eisenbahnverband CER, die Ectaa (Verband europäischer Reisebüros und Veranstalter) sowie die ETTSA (European Technology and Travel Services Association). Der Travel-Tech-Verband ETTSA wird getragen durch die GDS-Betreiber Amadeus, Sabre und Travelport sowie Ebookers, Expedia, Edreams, Opodo und Travellink.

Weitere Business Travel-News

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Airport-Statistik
(0)

Dortmund punktet mit Pünktlichkeit

An keinem deutschen Airport wird der Flugplan so gut eingehalten wie am Flughafen Dortmund. Dort starten und landen 91 Prozent der Flüge höchstens 15 Minuten nach der geplanten Zeit. Dies hat der Dienstleister OAG herausgefunden. mehr

 

Fraport | Lufthansa
(0)

Annäherung im Gebühren-Streit

In den Streit über Gebühren-Nachlässe am Frankfurter Flughafen kommt Bewegung. Erstmals setzten sich der Ministerpräsident und der Wirtschaftsminister Hessens mit den Vorstandsvorsitzenden von Fraport und Lufthansa zusammen. mehr

 

Elvia
(0)

Terror als Rücktrittsgrund – mit Einschränkungen

Die Allianz Global Assistance ersetzt bei ihrem Elvia Komplettschutz von Mai an auch Stornokosten wegen eines Terroranschlags am Reiseziel. Allerdings ist das Kleingedruckte beachtlich. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media