Bahn-Vertrieb

(0)

Patchwork-Landschaft überwinden

Die europäischen Bahngesellschaften wollen ihre fragmentierte Vertriebslandschaft überwinden. Die Bahnen haben sich dafür Bündnispartner gesucht.

von Georg Jegminat, 02.10.2013, 13:31 Uhr
Die Bahnen wollen im europäischen Vertrieb Grenzen überwinden.
Foto: Wikimedia

Im Zuge der Liberalisierung des europäischen Bahnverkehrs und des zunehmend dichteren Streckennetzes von Hochgeschwindigkeitszügen wollen die Eisenbahngesellschaften auch einen einfacheren paneuropäischen Vertrieb ihrer Tickets schaffen. Dafür soll ein technisches Netzwerk geschaffen werden, damit die Anbieter, die Vertriebssystembetreiber und der Ticketverkauf besser zusammenarbeiten können. Die Deutsche Bahn gehört zu den Treibern dieser Entwicklung.

Angesichts der zahlreichen nationalen Lösungen und unterschiedlichen IT-Systeme ist das keine leichte Aufgabe. Innerhalb der nächsten 16 Monate soll das Konzept für das „Full Service Model“ (FSM) fertig sein. Es soll ein offene Netz darstellen, an das bestehende Vertriebssysteme andocken können. Zusätzlich soll die Funktionalität gegenüber heute üblichen Systemen erweitert werden. FSM soll mehr Informationen und Buchungsoptionen für die Kunden anbieten können und gleichzeitig den Bahngesellschaften und den Vertriebsunternehmen die Chance eröffnen, mehr Leistungsbestandteile zu verkaufen. Diese Vorgaben erinnern an die Leistungsfähigkeit der neuen touristischen Datenformate (EDF/OTDS) in Deutschland und an das NDC-Konzept der Iata für den Flugticketvertrieb.

Um die Initiative voranzutreiben, haben sich die beteiligten Unternehmen, vertreten durch ihre Verbände, zusammengesetzt und in Brüssel eine Vereinbarung unterzeichnet. Mit dabei sind der europäische Eisenbahnverband CER, die Ectaa (Verband europäischer Reisebüros und Veranstalter) sowie die ETTSA (European Technology and Travel Services Association). Der Travel-Tech-Verband ETTSA wird getragen durch die GDS-Betreiber Amadeus, Sabre und Travelport sowie Ebookers, Expedia, Edreams, Opodo und Travellink.

Weitere Business Travel-News

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser in Oman, in den Emiraten und in Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 

Vielflieger-Programm
(0)

Meilen einlösen bei Topbonus wieder möglich

Mit der Insolvenz von Air Berlin kam auch die Pleite des Vielflieger-Programms Topbonus. Nun kehrt das Programm wieder zu einer seinen Wurzeln zurück. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media