Bangkok

(0)

Flughafen Don Mueang erweitert

Bangkoks zweiter Flughafen ist nun wieder komplett. Zu Weihnachten wurde das renovierte Terminal 2 offiziell in Betrieb genommen.

28.12.2015, 17:12 Uhr

Eröffnet und fast fertig ist das Terminal 2 des Flughafens Don Mueang (DMK) in Bangkok. Damit steigt die jährliche Kapazität das zweiten Hauptstadt-Flughafens von 18,5 auf 30 Mio. Passagiere.

Terminal 2 ist für Inlandsflüge reserviert, während vom Don Mueang Terminal 1 die internationalen Flüge abgewickelt werden. Das betrifft vor allem die Verbindungen der Fluggesellschaften Thai Air Asia, Nok Air, Thai Lion Air und Thai Smile.

Mit der Einweihung des Internationalen Flughafens Suvarnabhumi (BKK) im September 2006 war Don Mueang zunächst geschlossen worden. Im März 2007 ging er für Inlandsverbindungen wieder an den Start. In den vergangenen Jahren nahm der Verkehr aber wieder zu. So bestreitet Air Asia seit 2012 sämtliche Flüge ab Don Mueang. Darum sind nun wieder beide Terminals in Betrieb.

Für Gäste von Thai Airways gibt es keine Veränderungen. Der National Carrier wickelt weiterhin alle Verbindungen – international und national – vom Flughafen Suvarnabhumi ab. (FEY)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media