B&B Hotels

(0)

Einchecken per Handy

Internationale Hotelketten wie Hilton oder Marriott basteln derzeit an der Einbindung des Smartphones in Check-in-Prozesse. Nun führt die französische Kette B&B den Online-Check-in in Deutschland ein.

01.08.2014, 11:59 Uhr
Bei B&B Hotels können Gäste künftig online einchecken.
Foto: B&B Hotels

Nach einer mehrmonatigen Testphase komme der Service in allen B&B Hotels in Deutschland zum Einsatz, teilte die Hotelkette mit. Gäste erhalten 48 Stunden vor Anreise eine Einladung zum Online Check-in. Am Anreisetag bekommen sie dann die Zugangsdaten für das gebuchte Zimmer per E-Mail oder SMS. Statt einer Karte als Zimmerschlüssel handelt es sich um einen Code für die Zimmertür und die Eingangstür des Hotels. Voraussetzung ist, dass sie ihr Zimmer über die Website oder per App gebucht haben.

„Warteschlangen an Rezeptionen werden häufig als zeitraubend und lästig empfunden. Unser Online Check-In löst genau dieses Problem“, sagte Franco Sterl, E-Commerce-Manager bei B&B Hotels. Buchung, Bezahlung und Check-in erfolgt so komplett im Internet. Die geforderten Meldescheine lässt auch B&B weiterhin handschriftlich vom Gast vor Ort ausfüllen, sagte Sterl der „AHGZ“.

Die Hotelgruppe ist mit 300 Häusern in Europa vertreten, davon fast 70 in Deutschland.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media