BCD Travel

(0)

Kauf von US-Technikfirma

Die Rolle der IT im Geschäftsreise-Segment wird immer wichtiger. Darauf reagiert BCD Travel und übernimmt die US-Technikfirma Get Going aus San Francisco.

29.01.2016, 15:23 Uhr
Für die BCD-App Trip Source hat Get Going Teile der Hotelplattform entwickelt.
Foto: Screenshot

BCD Travel baut die eigene Technikkompetenz aus. So hat die internationale Geschäftsreise-Kette mit Zentrale in den Niederlanden Get Going, ein IT-Unternehmen aus den USA, übernommen. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Bislang war Get Going als Dienstleister für BCD Travel tätig. Das Unternehmen aus dem kalifornischen San Francisco hatte Teile von Trip Source, der Travel-App des Geschäftsreise-Anbieters, mitentwickelt. Eine Arbeit, mit der man bei BCD Travel zufrieden gewesen sein muss. Jedenfalls hat man sich die Kompetenz von Get Going durch den Kauf nun exklusiv gesichert.

Das Produkt- und Entwicklungsteam von Get Going, das außer in den USA noch in der Ukraine angesiedelt ist, bleibt nach der Übernahme durch BCD an Bord, teilt der Geschäftsreise-Anbieter mit. Das gleiche gilt auch für das Führungsduo: Alek Vernitsky, CEO und Firmenmitgründer der IT-Firma, übernimmt die Position des Senior Vice President mit Verantwortung für die Produktstrategie. Alek Strygin, wie Vernitsky Firmenmitgründer und zuletzt Chief Operationg Officer, ist als Senior Vice President in Zukunft für das Produkt-Management zuständig. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media