BCD Travel

(0)

Turbulenzen in Spanien

BCD Travel bekommt die Folgen der spanischen Wirtschaftskrise zu spüren. Der bisherige Joint-Venture-Partner ist pleite. Doch Ersatz ist schon gefunden.

von Martin Jürs, 15.03.2013, 12:16 Uhr
Nicht nur Spaniens Großbank Bankia hat Probleme. In Schieflage gerät auch der eine oder andere Geschäftsreise-Anbieter.
Foto: Centro de Turismo de Madrid

Vor gut zwei Jahren hatte BCD Travel die eigenen Geschäftsreise-Aktivitäten in Spanien mit denen von Viajes Iberia in einem gemeinsamen Unternehmen gebündelt. Jetzt ist die Partnerschaft geplatzt, der Eigentümer des spanischen BCD-Travel-Joint-Venture, Vibo BCD Travel, musste Insolvenz anmelden. Grund sind Liquiditätsprobleme beim schwer angeschlagenen Touristikkonzern Orizonia, der hinter dem Joint-Venture-Partner Viajes Iberia steht.

Die Firmenkunden von BCD Travel in Spanien laufen allerdings nicht Gefahr, ihre Geschäftsreisen künftig in Eigenregie organisieren zu müssen. Die internationale Geschäftsreise-Kette will mit Barceló, einem der führenden spanischen Reiseunternehmen, ein neues Joint Venture für den Geschäftsreise-Markt bilden. Eine entsprechende Absichtserklärung haben beide Partner bereits unterzeichnet.

Außerdem wurde ein Dienstleistungsvertrag zwischen den beiden Unternehmen geschlossen, der Kunden bis zur Genehmigung vom neuen Joint Venture durch die spanischen Kartellbehörden und darüber hinaus einen kontinuierlichen Service über Barceló garantiert. Das Risiko, dass das neue Joint Venture von den Behörden abgelehnt wird, besteht laut BCD Travel nicht, weil durch den Zusammenschluss kein Monopolanbieter entstehe.

Die Business-Travel-Aktivitäten auf dem spanischen Markt laufen nun einheitlich unter der Marke BCD Travel. Die ehemaligen Vibo-BCD-Travel-Mitarbeiter, vom Managing Director bis zum Travel Agent, erhalten Barceló-Verträge. Hunderte haben nach Angaben von BCD bereits unterzeichnet.

Weitere Business Travel-News

Air Berlin
(0)

Gewerkschaft VC will alle Pilotenjobs retten

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will bei der insolventen Air Berlin möglichst alle Pilotenjobs retten. Man werde nach der offiziellen Bekanntgabe der bevorzugten Bieter am Montag schnell auf die Unternehmen zugehen. mehr

 

Hurrikan „Maria“ | Dominica | St. Lucia
(0)

„Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“

Dominica, eine kleine Insel in der Karibik, bekam zu Wochenbeginn als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. Anders sieht es auf Saint Lucia aus. mehr

 

Partner Plus Benefit
(0)

Firmenförder-Programm mit neuer Website

Partner Plus Benefit, das KMU-Programm der Lufthansa für den Mittelstand, hat seinen Internet-Auftritt erneuert. Auch weitere Funktionen sind hinzugekommen. mehr

 

Nach Flugstreichungen
(0)

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Bis zu 10.000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren Flugstreichungen aus Mangel an Piloten kommt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media