Belgien

(0)

Stau soll Weltkulturerbe werden

Die belgische Bahn SNCB startet eine humorvolle Marketing-Aktion. Genauso humorvoll reagieren allerdings die Kritiker.

27.01.2016, 19:08 Uhr

Belgien ist – freundlich ausgedrückt – nicht gerade als gut organisierter Staat bekannt. Mitunter fällt es auch kaum auf, wenn es mal einige Jahre lang keine Regierung gibt, weil sich die Parteien nicht einigen können. Der Streit zwischen den Nationen, zwischen den Holländisch- und Französisch-Sprechenden, lähmt das Land in vielen Bereichen.

Führend ist Belgien auch in Sachen Stau. Eine Tatsache, welche die belgische Staatsbahn SNCB nun in ihrer neuesten Werbung aufgreift: Sie fordert, dass der Verkehrsstau in Brüssel und Antwerpen von der Uno in den Rang eines Weltkulturerbes gehoben wird. Nirgends sonst in der Welt seien die Autoschlangen so lang wie in Belgien, und nirgends sonst würden die Menschen daher so viel Zeit in ihrem Blechgefährt verbringen.

„Diese gewaltige Verbindung von Gummi und Metall“, heißt es in den SNCB-Spots: „Uno, geben Sie ihr die Chance, die sie verdient!“ Einige Belgier haben diesen Vorschlag nun allerdings weitergesponnen – wohl eher zum Unwillen der Bahn. Denn sie fordern, auch gleich die gigantischen Zugverspätungen, die vielen Bahnstreiks und das „hoffnungslos veraltete Wagenmaterial“ zum Weltkulturerbe zu erklären. „Manche Waggons sind nichts weniger als Museen auf Rädern“, schreiben sie. Und in Sachen Streik kann wohl nicht einmal Deutschland den Belgiern das Wasser reichen. (OG)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media