Belgien

(0)

Zugverkehr läuft wieder an

Zwei Tage lang lag der Bahnverkehr in Teilen Belgiens lahm. Auch Zugreisende aus Deutschland waren betroffen. Der Verkehr rollt nun wieder. Doch der Streit der Sozialpartner geht weiter.

08.01.2016, 08:06 Uhr

Nach einem zweitägigen Streik in Belgien rollen die Züge wieder. Zum Betriebsstart am Freitag sei kein Zug ausgefallen, sagte ein Sprecher der staatlichen Bahngesellschaft SNCB der Nachrichtenagentur Belga.

Der Ausstand von Bahnmitarbeitern hatte seit Mittwoch vor allem den Süden des Landes getroffen, wo kaum ein Zug fuhr. In Flandern im Norden des Landes verkehrten hingegen die meisten Züge.

Auch der internationale Fernverkehr über Belgien kam teilweise zum Erliegen. So wurden ICE-Verbindungen von Köln nach Brüssel nur bis nach Aachen bedient. Ab Köln setzte die Deutsche Bahn Ersatzbusse ein. Auch Thalys-Hochgeschwindigkeitszüge, die Brüssel mit Amsterdam, Paris und Deutschland verbinden, waren betroffen. Der Eurostar von und nach London fuhr nur bis ins nordfranzösische Lille.

Am späten Donnerstagabend nahmen Bahnbeschäftigte nach 48 Stunden Ausstand ihre Arbeit wieder auf. Der Arbeitskampf richtete sich gegen Spar- und Modernisierungspläne der staatlichen Bahngesellschaft SNCB. Die Bahnmitarbeiter in der nördlichen Region Flandern zogen im Gegensatz zu ihren Kollegen in der südlichen Wallonie bei dem Streik nicht mit.

Vertreter der Gewerkschaften treffen sich laut Medienberichten voraussichtlich an diesem Dienstag erneut mit der Bahn-Direktion. Verkehrsministerin Jacqueline Galant habe sich über die Gesprächsbereitschaft gefreut. Die Regierung werde ihre Reformmaßnahmen aber nicht ändern, sagte sie laut Tageszeitung „Le Soir“. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media