BER

(0)

Technikchef steht zu Flughafen-Eröffnung 2017

Die Puffer sind zwar geschmolzen. Doch der Zeitplan für den drittgrößten deutschen Flughafen ist noch zu halten, meint Jörg Marks. Er sieht als BER-Technikchef auch keine Alternative.

01.03.2016, 11:47 Uhr
Rings um den BER ist bereits reichlich Betrieb. Nur das Hauptterminal (ganz rechts) liegt weiter verwaist da.
Foto: Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Der neue Hauptstadtflughafen kann aus Sicht des Technikchefs Jörg Marks trotz Verzögerungen noch wie geplant im zweiten Halbjahr 2017 in Betrieb gehen. „Dazu stehen wir“, sagte Marks am Dienstag. Bezogen auf den 1. Juli 2017 gebe es zwar vier Monate Verzug. „Wir sind jetzt im Oktober 2017, damit aber immer noch sauber im zweiten Halbjahr.“ Einen konkreten Eröffnungstermin will die Flughafengesellschaft jedoch erst nennen, wenn die Behörden Nachträge zur Baugenehmigung bestätigt haben.

„Wir haben in den letzten Monaten sehr viel aufgeräumt und sind eigentlich auch auf einem guten Weg“, berichtete Marks. Die Probleme mit den Kabeltrassen sind demnach gelöst: „Die Trassensanierung ist jetzt im Prinzip fertig.“ Unter anderem seien 40 Kilometer Tragsysteme neu eingebaut worden, nachdem auf vielen Trassen zu viele Kabel gelegen hatten. Marks äußerte sich zuversichtlich, dass die übrigen Bauarbeiten im Sommer beendet werden könnten.

Der Technikchef forderte aber mehr öffentliche Unterstützung für den Bau. „Wir brauchen jetzt einen Aufstand der Anständigen, die dieses Projekt fertig haben wollen“, sagte Marks. „Dieser Flughafen ist alternativlos. Er muss jetzt wirklich kommen.“ (dpa)

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media