Berlin

(0)

Chinesen geben am meisten aus

Deutschlands Hauptstadt freut sich über eine begehrte Touristengruppe: Kaufkräftige Gäste. Eine aktuelle Erhebung zeigt auf, wer am meisten ausgibt.

29.04.2014, 15:49 Uhr
Einkaufen in Berlin – viele Touristen shoppen gern in der Hauptstadt.
Foto: Visit Berlin

Nach Angaben des Finanzdienstleisters Global Blue gaben chinesische Gäste pro Einkauf am meisten aus: 594 Euro. Es folgen Besucher aus der Ukraine (430 Euro), Russland (366 Euro), den Vereinigen Arabischen Emiraten (331 Euro) und den USA (338 Euro). „Kaufkräftige Gäste sind eine stark wachsende Touristengruppe in der Stadt“, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von Visit Berlin. Im Durchschnitt geben internationale Besucher 327 Euro je Tax-free-Einkauf aus. Die durchschnittlichen Ausgaben aller Hotelgäste liegen zum Vergleich bei 205 Euro.

Berlin will sich in Zukunft stärker als Ziel für Luxus-Reisen etablieren. Dieser Tage fand daher zum ersten Mal das jährliche Symposium des Verbands internationaler Veranstalter für Luxusreisen, Virtuoso, in der deutschen Hauptstadt statt. Unterstützt wurde es von Visit Berlin. Seit einigen Jahren bewirbt die Organisation zudem verstärkt den „Qualitätstourismus“ und ist im Ausland auf Luxus-Messen präsent.

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media