Best-Preis-Klausel

(0)

Hotels wollen auf Schadenersatz klagen

Inzwischen hat das Bundeskartellamt nicht nur HRS die Best-Preis-Klausel verboten, sondern auch Booking.com. Einige Hotels wollen sich damit nicht zufrieden geben. Ihnen seien durch die Klausel Buchungen verloren gegangen.

09.02.2016, 12:31 Uhr
HRS – hier die Hauptverwaltung in Köln – kann schon länger nicht mehr den besten oder den gleich günstigen Preis wie auf anderen Portalen einfordern.
Foto: HRS

Wie die „Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung“ (AHGZ) schreibt, bereitet eine Berliner Kanzlei derzeit eine Schadenersatzklage gegen HRS und Booking.com vor. „Wir gehen davon aus, dass die Hotels ohne Best-Preis-Klausel weniger Provisionen hätten zahlen müssen und mehr Zimmer direkt verkauft hätten“, so Thomas Höppner, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Hausfeld zur „AHGZ“. Zudem hätten andere Portale möglicherweise günstigere Provisionen anbieten und so mehr Buchungen übernehmen können.

Fünf Hotelketten unterstützen die Klage bereits, es könnten sich aber noch andere anschließen. Bislang hat die Kanzlei ein ökonomisches Gutachten erstellen lassen. Für die Klage sollen nun noch weitere Daten erhoben werden, zum Beispiel aus dem Vergleich mit Buchungsportalen anderer Branchen, wie etwa im Airline-Bereich.

HRS wurde vom Bundeskartellamt vor zwei Jahren untersagt, die Best-Preis-Klausel umzusetzen. Bei Booking.com ist die Entscheidung nun wirksam geworden. Allerdings hat das Unternehmen dagegen Berufung eingelegt. Die Klage der Berliner Kanzlei soll laut „AHGZ“ eingereicht werden, wenn bezüglich der Berufung eine Entscheidung getroffen worden ist. Dies könnte Mitte des Jahres oder in der zweiten Jahreshälfte geschehen. (ASC)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

United Airlines
(0)

Kritik nach Leggings-Verbot

United Airlines hat zwei Teenagern den Einstieg ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen, und damit einen Sturm der Empörung ausgelöst. mehr

 

Australien
(0)

Tausende fliehen vor Sturm

Dem Nordosten des fünften Kontinents nähert sich ein gewaltiger Zyklon. Mehrere Tausend Menschen im Bundesstaat Queensland müssen ihre Häuser verlassen. mehr

 

BER
(0)

50 Hertz-Chef Schucht wird Aufsichtsrat

Der Chef des Stromnetz-Betreibers 50 Hertz, Boris Schucht, soll Aufsichtsratsmitglied der Berliner Flughäfen werden. Der Manager werde auf Vorschlag von Michael Müller (SPD) entsandt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Senatskreisen. mehr

 

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media