Best Western

(0)

Kühne Pläne für Asien

Die Märkte in Asien sind aufgrund ihrer Dynamik das Ziel vieler Unternehmen aus den verschiedensten Branchen und Bereichen. Da macht die internationale Hotellerie keine Ausnahme. Best Western kündigt nun an, sein Portofolio in Asien zu verdoppeln.

17.03.2017, 15:26 Uhr
Beste Lage: Das Best Western Koki Beach im japanischen Okinawa. Japan ist ein Schwerpunkt der Expansion der Hotelkooperation in Asien.
Foto: Best Western

Zurzeit zählt Best Western 107 Hotels in Asien. Mit momentan 49 Hotels mit mehr als 10.000 Zimmern in der Planung erhöht sich die Präsenz von Best Western in der Region in den kommenden Jahren deutlich. Damit will sich die Hotelkooperation aber nicht zufrieden geben. Das Portfolio wird nach Unternehmensangaben auf den asiatischen Märkten mittelfristig fast verdoppelt.

Einen Großteil der Expansion tragen die neuen Marken: Dazu zählen Vib und Glo, die für die Generation technikaffiner Reisender entwickelt wurden, sowie die BW Premier Collection, eine Auswahl an besonders exklusiven, unabhängigen Hotels der gehobenen Klasse.

Best Western hat bereits Verträge für Vib-Projekte in verschiedenen asiatischen Städten unterzeichnet, unter anderem in Bangkok, Danang, Vientiane und Yangon. Darüber hinaus wird das erste Hotel der BW Premier Collection der Region in der Nähe des thailändischen Ferienorts Pattaya entstehen.

Japan bildet einen Schwerpunkt der Entwicklung: Neue Best Western Hotels haben bereits vor kurzem in Tokio und Okinawa eröffnet. Die Entwicklung der Marke Best Western Plus wird auf den Philippinen vorangetrieben. In Malaysia hingegen werden ein neues Best Western Premier Hotel in den Genting Highlands sowie ein Best Western Plus Hotel in Kuching eröffnen. In Thailand hat Best Western vor kurzem außerdem einen Vertrag für vier Hotels in den beliebten Destinationen Pattaya und Hua Hin mit insgesamt mehr als 4000 Zimmern unterschrieben. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media