Bestpreis-Klausel-Streit

(0)

Überraschende Wendung in Düsseldorf

Im Streit um die Bestpreis-Klausel zwischen Booking.com und dem Bundeskartellamt zeichnet sich nach der Verhandlung im Oberlandesgericht Düsseldorf ein interessantes erstes Zwischenergebnis ab.

08.02.2017, 14:38 Uhr
Im Oberlandesgericht Düsseldorf fand am heutigen Mittwoch die mündliche Verhandlung statt.
Foto: Charlie1965nrw/Wikipedia, CC BY-SA 3.0

Deutschlands größtes Hotelbuchungsportal Booking.com kann im Streit mit dem Bundeskartellamt möglicherweise auf Rückendeckung durch das Oberlandesgericht Düsseldorf hoffen. Der Erste Kartellsenat des Gerichts signalisierte jetzt in einer mündlichen Verhandlung Zweifel an der Entscheidung der Wettbewerbshüter, die Bestpreis-Klauseln in den Verträgen von Booking.com mit seinen Hotelpartnern als kartellrechtswidrig zu untersagen.

Der Hintergrund: Die Klausel von Booking.com sah vor, dass der Zimmerpreis auf der hoteleigenen Website nicht niedriger sein durfte als das Angebot auf dem Buchungsportal. Das Bundeskartellamt sah darin eine unzulässige Einschränkung des Wettbewerbs und untersagte die Regelung. Booking.com legte dagegen Beschwerde beim Oberlandesgericht ein.

Der Vorsitzende Richter des Ersten Kartellsenats erklärte, das Gericht prüfe, ob es sich bei der Bestpreis-Klausel nicht um eine notwendige Nebenabrede in den Vereinbarungen mit den Hotelpartnern handele. Denn ohne eine solche Regelung könnten Hotels quasi als Trittbrettfahrer die Online-Plattform nutzen, um von den Zimmersuchenden wahrgenommen zu werden – dann jedoch die Gäste zur Buchung mit günstigeren Preisen auf die eigene Website locken. Eine endgültige Entscheidung traf das Gericht noch nicht. Ein Termin für das Urteil steht noch nicht fest.

Eine erste Reaktionen aus der Branche kommt von Fritz Zerweck, Vorstand des Portals Ehotel. Er zeigt sich erstaunt über die ersten Resultate in Düsseldorf. Egal wie das Urteil ausfalle, Fairness und Dialog sei für ihn entscheidend. „Bereits in der Vergangenheit haben wir dabei weitaus attraktivere und gerechtere Formate als das der Bestpreis-Klausel entwickeln können.“ (dpa/SP)

Weitere Business Travel-News

Hängepartie
(0)

Bahn lässt zwei Vorstandsposten unbesetzt

Bei der Deutschen Bahn geht die Hängepartie um zwei Vorstandsposten weiter. Eine dazu geplante Aufsichtsratssitzung wird abgesagt. Der Wechsel der Bundesregierung macht die Sache nicht einfacher. mehr

 

Nach Air-Berlin-Teilübernahme
(0)

Eurowings will Ticketpreise stabil halten

Der Lufthansa-Billigflieger Eurowings rechnet trotz der Übernahme von weiten Teilen der insolventen Air Berlin nicht mit höheren Ticketpreisen. mehr

 

Neuer CEO
(0)

Thomas Spiegelhalter geht zu Sixt Leasing

Thomas Spiegelhalter (Foto) wird zum 1. Januar 2018 Vorstandsvorsitzender von Sixt Leasing. Er übernimmt den Posten von Rudolf Rizzolli. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin sucht Geld für Transfergesellschaft

Für die Beschäftigten der insolventen Air Berlin könnte es möglicherweise doch eine Transfergesellschaft geben. Das Land Berlin soll sich beteiligen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media