Besucherzahlen

(0)

Dubai will London entmachten

Spätestens im Jahr 2020 sollen statt bislang 11 mehr als 20 Millionen Urlauber und Geschäftsreisende jährlich in das Emirat kommen.

26.05.2014, 10:11 Uhr
Dubai will 2020 den ersten Rang der weltweit meistbesuchten Städte belegen.
Foto: DTCM

Bislang steht Dubai auf Platz 7 der weltweit meistbesuchten Städte, sagt Steen Jakobsen, Chef des Convention Bureaus des arabischen Golfstaates. Im Jahr 2020 will man den ersten Rang einnehmen. Zu dem geplanten Besucheransturm soll der MICE-Sektor wesentlich beitragen. So will sich Dubai verstärkt als Hauptstadt der Verbände präsentieren und im „Golden Tower“ eine Etage speziell für international tätige Vereinigungen reservieren.

Zudem werden Partnerschaften mit großen Verbänden angestrebt; in diesem Jahr beispielsweise gibt es eine enge strategische Zusammenarbeit mit der IAPCO, so Jakobsen. Schließlich liege ein starkes Augenmerk auf dem chinesischen Markt. Erst in diesem Jahr habe man aus China die bislang größte Incentive-Delegation empfangen, die jemals die Vereinigten Arabischen Emirate besucht hätten: 14.500 Mitarbeiter der Kosmetikfirma Nu Skin.

Weitere Business Travel-News

Berliner Flughäfen
(0)

Kein Engpass bei Finanzen

Kommt es bei den Berliner Flughäfen aufgrund der BER-Dauerbaustelle zu finanziellen Engpässen? Der Betreiber widerspricht entsprechenden Medienberichten. Die Liquidität sei für die kommenden Jahre gesichert. mehr

 

Flughafen Tegel
(0)

LKA-Leibwächter schießt aus Versehen

Schrecksekunde am Airport Tegel: In dem Berliner Flughafen hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes (LKA) aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben. mehr

 

Marseille-Attacke
(0)

Auto rammt Bushaltestellen

Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht. mehr

 

Frankfurt Airport
(0)

LKW kollidiert mit Airbus A-380

Der LKW-Fahrer kam ins Krankenhaus. Für Lufthansa ergibt sich ein Schaden von 1,5 Mio. Euro, da eines der Triebwerke stark beschädigt wurde. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media