BGH-Urteil zu Flugverspätung

(0)

Passagiere dürfen nicht doppelt kassieren

Airline und Veranstalter müssen nicht beide zahlen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Fluggäste ihre Entschädigung bei einer Verspätung nicht zweimal verlangen können.

von Nadine Kasszian, 01.10.2014, 13:10 Uhr
Flugverspätungen sind immer ein Ärgernis.
Foto: Thinkstock

Bei erheblichen Flugverspätungen steht dem Kunden laut EU-Fluggastrechte-Verordnung ein Anspruch auf Entschädigung durch die Airline zu. Auf der anderen Seite kann er nach deutschem Reiserecht eine Minderung des Reisepreises verlangen. Der BGH hat jetzt allerdings in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen X ZR 126/13) entschieden, dass nicht beides parallel möglich ist.

In dem Fall, der vor Gericht verhandelt wurde, ging es um ein Ehepaar, das bei dem beklagten Reiseveranstalter eine Kreuzfahrt ab und nach Dubai inklusive Hin- und Rückflug gebucht hatte. Im Anschluss an die Kreuzfahrt erfolgte der Rückflug nach Deutschland erst 25 Stunden später als vorgesehen. Die ausführende Fluggesellschaft zahlte an die Klägerin und ihren Ehemann jeweils 600 Euro wegen erheblicher Verspätung nach Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe c der Fluggastrechte-Verordnung.

Zusätzlich machte das Ehepaar noch eine Minderung ihres Reisepreises in Höhe von fünf Prozent des anteiligen Tagesreisepreises ab der fünften Stunde der Verspätung beim Veranstalter geltend.

Der BGH begründet seine Entscheidung, dass dieses Vorgehen unzulässig ist, damit, dass beide Forderungen dieselbe Unannehmlichkeit ausgleichen sollen – nämlich den verspäteten Flug. Für Schäden, die aus der Flugverspätung resultieren, ist nach Ansicht der Richter die Fluggastrechte-Verordnung einschlägig. Es könne nicht zweimal ein Ausgleich für dieselbe Unannehmlichkeit verlangt werden.

Weitere Business Travel-News

Sixt
(0)

Starke Halbjahreszahlen

Die Geschäfte beim Autovermieter Sixt laufen rund. Umsatz und Ergebnis legten laut Konzern-Chef Erich Sixt im ersten Halbjahr 2017 deutlich zu. Dabei profitierte das Unternehmen besonders von der starken Nachfrage im Ausland. mehr

 

Weiterbetrieb von Flughafen Tegel
(0)

Keine Einigung im Streitfall

Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafen-Streit sind verhärtet – doch nach einem Spitzengespräch wird die gute Atmosphäre betont. Die Debatte ist damit längst nicht vom Tisch. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

VDR rechnet mit höheren Preisen

Der Verlust eines Marktteilnehmers bedeute für Unternehmen ein vermindertes Angebot und damit höhere Kosten. Der Staat müsse sich mit Eingriffen zurückhalten, sagt der VDR-Vizepräsident Ralph Rettig. mehr

 

Generalbevollmächtigter | Air Berlin
(0)

Müssen „business as usual“ hinbekommen

Trotz Insolvenz soll der Flugbetrieb bei Air Berlin weitergehen. Parallel laufen Verkaufsgespräche und das Gehalt ist erst einmal nur bis Ende Oktober sicher. Der neue Generalbevollmächtigte setzt auf Loyalität. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media