BGH-Urteil zu Flugverspätung

(0)

Passagiere dürfen nicht doppelt kassieren

Airline und Veranstalter müssen nicht beide zahlen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Fluggäste ihre Entschädigung bei einer Verspätung nicht zweimal verlangen können.

von Nadine Kasszian, 01.10.2014, 13:10 Uhr
Flugverspätungen sind immer ein Ärgernis.
Foto: Thinkstock

Bei erheblichen Flugverspätungen steht dem Kunden laut EU-Fluggastrechte-Verordnung ein Anspruch auf Entschädigung durch die Airline zu. Auf der anderen Seite kann er nach deutschem Reiserecht eine Minderung des Reisepreises verlangen. Der BGH hat jetzt allerdings in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen X ZR 126/13) entschieden, dass nicht beides parallel möglich ist.

In dem Fall, der vor Gericht verhandelt wurde, ging es um ein Ehepaar, das bei dem beklagten Reiseveranstalter eine Kreuzfahrt ab und nach Dubai inklusive Hin- und Rückflug gebucht hatte. Im Anschluss an die Kreuzfahrt erfolgte der Rückflug nach Deutschland erst 25 Stunden später als vorgesehen. Die ausführende Fluggesellschaft zahlte an die Klägerin und ihren Ehemann jeweils 600 Euro wegen erheblicher Verspätung nach Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe c der Fluggastrechte-Verordnung.

Zusätzlich machte das Ehepaar noch eine Minderung ihres Reisepreises in Höhe von fünf Prozent des anteiligen Tagesreisepreises ab der fünften Stunde der Verspätung beim Veranstalter geltend.

Der BGH begründet seine Entscheidung, dass dieses Vorgehen unzulässig ist, damit, dass beide Forderungen dieselbe Unannehmlichkeit ausgleichen sollen – nämlich den verspäteten Flug. Für Schäden, die aus der Flugverspätung resultieren, ist nach Ansicht der Richter die Fluggastrechte-Verordnung einschlägig. Es könne nicht zweimal ein Ausgleich für dieselbe Unannehmlichkeit verlangt werden.

Weitere Business Travel-News

Brexit-Referendum
(0)

Ryanair wendet sich von Königreich ab

Europas größter Billigflieger, der in Großbritannien beträchtliche Marktanteile errungen hat, fokussiert sich stärker auf EU-Länder. Keiner der neuen Boeing-Jets soll im Vereinigten Königreich stationiert werden. mehr

 

Urteil zu Sturz in Fluggastbrücke
(0)

Airline haftet nicht

Was bei einer Reise zum allgemeinen Lebensrisiko gehört, hat das Oberlandesgericht ein weiteres Mal definiert: Eine Airline muss nicht für den Sturz eines Passagiers auf der Fluggastbrücke haften. mehr

 

Egypt-Air-Absturz
(0)

Daten aus Flugschreiber gesichert

Noch immer ist unklar, was zum Absturz der Egypt-Air-Maschine ins Mittelmeer führte. Experten haben nun Daten des Flugschreibers wiederhergestellt – und auch beim Stimmenrekorder gibt es Hoffnung. mehr

 

Flughafen-Bahnhof
(0)

Kompromiss soll BER-Eröffnung 2017 retten

Dass das Terminal zu klein ist, zählt zu den vielen Problemen am neuen Hauptstadt-Flughafen. Der Bahnhof darunter ist aber recht groß geraten. Das schafft nun Spielräume. Eine Eröffnung im kommenden Jahr ist wieder im Gespräch. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media