Billigflieger-Studie

(0)

Preiskampf wird härter

Im Winter Gewinne zu erwirtschaften, wird auch für Low Cost Airlines immer schwieriger. Der Wettbewerb entwickelt sich zu einem Verdrängungswettbewerb. Dies zeigt eine aktuelle DLR-Studie.

Seite 1 von 3
von Lutz Schmidt, 16.05.2017, 14:33 Uhr

Zweimal im Jahr bringt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine umfassende Untersuchung zu Billigfliegern in Deutschland und Europa heraus. Der sogenannte Low Cost Monitor 1/2017, der den Kalendermonat Januar eingehend erfasst und die Situation mit dem Januar des Vorjahres vergleicht, liegt nun vor. Darin zeigt sich unter anderem ein zunehmender Wettbewerbsdruck zwischen Billigfliegern. Während sie zuvor vor allem auf Strecken schnell wuchsen, die von anderen Airlines überhaupt nicht oder von wesentlich teurer produzierenden Full Service Airlines bedient wurden, geht es nun ans Eingemachte. Der Verdrängungswettbewerb greift zwischen den Billigfliegern selbst um sich.

Die DLR-Studie zeigt, dass Billigflieger auf bereits etwa einem Viertel (23 Prozent) aller Flüge ab Deutschland operieren. „Das Streckennetz der Low Cost Carrier erreicht mit 518 unterschiedlichen Strecken ab Deutschland in einem Winterhalbjahr einen neuen Höchstwert“, sagt Peter Berster vom DLR-Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr in Köln. Nach der Flughäufigkeit dominieren in Deutschland vier Billigflieger das Geschehen. Allein auf Eurowings (inklusive Germanwings) entfällt nach Flügen ein Marktanteil von 50,2 Prozent. Im Ranking folgen darauf Ryanair (21,5 Prozent), Easyjet (11,2 Prozent) und Wizz Air (4,4 Prozent).

Aktuell expandiert Ryanair mit 35 neuen Verbindungen, einem Zuwachs von einem Viertel, in Deutschland am schnellsten. Auch Easyjet hat sieben neue Routen aufgelegt. Dabei werden die zentralen und großen Flughäfen zunehmend interessanter. Im Winter 2017 verzeichnete beispielsweise der Flughafen Berlin-Schönefeld mit einem Zuwachs von 30 Prozent die höchste Steigerung. Das lag hauptsächlich an Ryanair und Easyjet, die das Ringen um die deutsche Hauptstadt vorentscheiden wollen. Ähnlich umkämpft geht es in Hamburg zu. Um 23 Prozent steigerten dort Billigflieger ihr Angebot, allen voran Ryanair, Easyjet, Germanwings und Norwegian. Diese Entwicklung setzt sich mit dem Einstieg von Ryanair in Frankfurt fort.

 
 
1 spacer 2 spacer 3

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media