Neuer Mitfahrdienst

(0)

BMW will Uber Konkurrenz machen

Autoproduzent BMW kann sich vorstellen, über sein Angebot Drive Now hinaus das Carsharing auszubauen. Geplant ist ein eigener Mitfahrdienst.

14.03.2016, 12:31 Uhr
Bei Drive Now sind unter anderem Mini Cooper im Einsatz.
Foto: Christian Brecheis/PR

„Wir können uns vorstellen, unser Carsharing weiter auszubauen und in Richtung Ridesharing zu entwickeln“, sagte der für Mobilitätsdienstleistungen zuständige Vorstand Peter Schwarzenbauer Spiegel Online.

BMW betreibt bereits mit dem Autovermieter Sixt das Gemeinschaftsunternehmen Drive Now, bei dem sich angemeldete Nutzer auch für kurze Stadtfahrten BMW- und Mini-Modelle ausleihen können. An Drive Now könnte nun ein Konzept für Ridesharing – also Mitfahrgelegenheiten – anknüpfen. Wie das bei den Münchnern konkret aussehen könnte, sagte Schwarzenbauer zunächst nicht.

Für Furore in dem Bereich sorgt regelmäßig das US-Unternehmen Uber. Zahlreiche Privatleute finden mithilfe des Dienstes Uber Pop über das Internet Fahrgäste, die sie dann wie private Taxis mit ihren eigenen Autos durch die Gegend kutschieren. In Deutschland ist der Fahrdienst Uber Pop derzeit verboten, einem Gerichtsurteil zufolge verstößt das Prinzip gegen das Personenbeförderungsgesetz.

Uber bietet aber auch einen Service namens Uber Pool an, bei dem Autofahrer Mitfahrer auf Strecken mitnehmen sollen, die sie ohnehin fahren – der Grundgedanke einer klassischen Mitfahrzentrale. Dieses Angebot will Uber auch nach Deutschland bringen.

„Uber wird sicher noch einmal einen zweiten Anlauf in Europa unternehmen“, sagte Schwarzenbauer Spiegel Online. Gebe es erst einmal einen Platzhirsch, lasse sich dieser nur schwer wieder verdrängen. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Certified
(0)

Roadshow für Travel Manager

Das VDR-Hotelsiegel lädt zum Business-Frühstück ein: Vom 18. bis 20. Oktober sind Nürnberg, München und Stuttgart die Stationen. mehr

 

Südaustralien
(0)

Super-Unwetter setzt Stromversorgung lahm

Heftigste Unwetter verunsichern viele Bewohner des Fünften Kontinents. Im Bundesstaat South Australia setzten 80.000 Blitze die Stromversorgung lahm. mehr

 

Hamburg Airport
(0)

Tourist will „Handgranaten“ aufgeben

Ungewöhnliche Fundstücke aus seinem Deutschland-Urlaub wollte ein Reisender mit in den Flieger nehmen. Das löste einen Großeinsatz und die zeitweise Sperrung von Terminal 1 aus. mehr

 

Volkswagen Group
(0)

Neue Marke für Mobilitätsdienste

VW steckt wegen der Diesel-Affäre in der bislang größten Unternehmenskrise. Um die Zukunft inmitten von aufkommenden Elektroautos und forschen Wettbewerbern zu sichern, will sich der Vielmarken-Konzern nun intern noch einmal vergrößern. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media