Boeing

(0)

Gewinnrückgang und trüber Ausblick

Der amerikanische Airbus-Konkurrent Boeing hat Anleger mit seinem Quartalsbericht enttäuscht. Die Aktien starten mit starken Verlusten in den Handel an der New Yorker Börse.

27.01.2016, 17:55 Uhr

Hohe Sonderkosten haben den Gewinn bei Boeing zum Jahresende stark belastet – zudem hat das Unternehmen einen überraschend schwachen Ausblick vorgelegt. Der Gewinn sank im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um etwa 30 Prozent auf 1,03 Mrd. Dollar (0,95 Mrd Euro), wie der Airbus-Konkurrent am Mittwoch mitteilte. Das Ergebnis litt unter einer Einmalbelastung in Höhe von 569 Mio. Dollar, die wegen einer Kürzung der Produktion des Jumbo-Jets B-747-8 anfiel.

Boeing hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die Fertigung seines größten Flugzeugtyps wegen ausbleibender Neuaufträge massiv zusammenzustreichen. Ab September sollen nur noch sechs Maschinen vom Typ B-747-8 pro Jahr die Werkshallen verlassen. Derzeit werden jährlich noch mehr als 15 Stück gefertigt. Doch für die jüngste Generation des seit den 1960er Jahren gebauten, einst größten Verkehrsjets der Welt findet Boeing kaum noch Interessenten.

Auch sonst lief es zuletzt nicht ganz rund. So schrumpfte der Umsatz im Schlussquartal zum Vorjahr um vier Prozent auf 23,57 Mrd. Dollar. Die Auslieferungen in der Verkehrsflugzeug-Sparte sanken um sieben Prozent. Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016 fiel vorsichtig aus. Boeing rechnet mit 740 bis 745 Flugzeug-Auslieferungen nach einem Rekordwert von 762 Maschinen im Vorjahr.

Der Konzern geht von einem Umsatz zwischen 93 und 95 Mrd. Dollar aus. Damit lieferte Boeing eine deutlich schwächere Prognose als an der Wall Street erwartet worden war. Die Aktien büßten zum Auftakt des Börsenhandels in New York am Mittwoch mehr als acht Prozent ein. (dpa)

Weitere Business Travel-News

United Airlines
(0)

Kritik nach Leggings-Verbot

United Airlines hat zwei Teenagern den Einstieg ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen, und damit einen Sturm der Empörung ausgelöst. mehr

 

Australien
(0)

Tausende fliehen vor Sturm

Dem Nordosten des fünften Kontinents nähert sich ein gewaltiger Zyklon. Mehrere Tausend Menschen im Bundesstaat Queensland müssen ihre Häuser verlassen. mehr

 

BER
(0)

50 Hertz-Chef Schucht wird Aufsichtsrat

Der Chef des Stromnetz-Betreibers 50 Hertz, Boris Schucht, soll Aufsichtsratsmitglied der Berliner Flughäfen werden. Der Manager werde auf Vorschlag von Michael Müller (SPD) entsandt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Senatskreisen. mehr

 

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media