Boeing

(0)

Gewinnrückgang und trüber Ausblick

Der amerikanische Airbus-Konkurrent Boeing hat Anleger mit seinem Quartalsbericht enttäuscht. Die Aktien starten mit starken Verlusten in den Handel an der New Yorker Börse.

27.01.2016, 17:55 Uhr

Hohe Sonderkosten haben den Gewinn bei Boeing zum Jahresende stark belastet – zudem hat das Unternehmen einen überraschend schwachen Ausblick vorgelegt. Der Gewinn sank im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um etwa 30 Prozent auf 1,03 Mrd. Dollar (0,95 Mrd Euro), wie der Airbus-Konkurrent am Mittwoch mitteilte. Das Ergebnis litt unter einer Einmalbelastung in Höhe von 569 Mio. Dollar, die wegen einer Kürzung der Produktion des Jumbo-Jets B-747-8 anfiel.

Boeing hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die Fertigung seines größten Flugzeugtyps wegen ausbleibender Neuaufträge massiv zusammenzustreichen. Ab September sollen nur noch sechs Maschinen vom Typ B-747-8 pro Jahr die Werkshallen verlassen. Derzeit werden jährlich noch mehr als 15 Stück gefertigt. Doch für die jüngste Generation des seit den 1960er Jahren gebauten, einst größten Verkehrsjets der Welt findet Boeing kaum noch Interessenten.

Auch sonst lief es zuletzt nicht ganz rund. So schrumpfte der Umsatz im Schlussquartal zum Vorjahr um vier Prozent auf 23,57 Mrd. Dollar. Die Auslieferungen in der Verkehrsflugzeug-Sparte sanken um sieben Prozent. Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016 fiel vorsichtig aus. Boeing rechnet mit 740 bis 745 Flugzeug-Auslieferungen nach einem Rekordwert von 762 Maschinen im Vorjahr.

Der Konzern geht von einem Umsatz zwischen 93 und 95 Mrd. Dollar aus. Damit lieferte Boeing eine deutlich schwächere Prognose als an der Wall Street erwartet worden war. Die Aktien büßten zum Auftakt des Börsenhandels in New York am Mittwoch mehr als acht Prozent ein. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

Großbritannien
(0)

Streik der Londoner U-Bahn Anfang Mai

Zwei wichtige Verkehrsknotenpunkte in der britischen Hauptstadt London werden am 7. Mai für 24 Stunden bestreikt: An den Stationen Waterloo und London wollen U-Bahn-Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. mehr

 

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Alitalia
(0)

Mitarbeiter lehnen Sanierungsplan ab

Die Zukunft von Alitalia ist ungewiss. Denn die Mitarbeiter haben gegen den ausgehandelten Rettungsplan gestimmt. Regierungschef Paolo Gentiloni hatte vor der Abstimmung gesagt: „Es gibt keinen Plan B.“ mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media