British Airways

(0)

Streik geht weiter

Der Streik beim Kabinenpersonal von British Airways geht weiter: Die Flugbegleiter wollen bis Ende August die Arbeit niederlegen. Die Airline reagiert mit Unverständnis.

08.08.2017, 09:04 Uhr
Ein Teil der Crew fühlt sich bei British Airways schlechter gestellt.
Foto: British Airways

Bereits im Juli hatten die Flugbegleiter, die seit 2010 eingestellt wurden, mit Streiks für eine bessere Bezahlung gekämpft. Die etwa 4500 Angestellten verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen und werfen British Airways vor, „Hungerlöhne“ zu zahlen. Nun kündigte die Gewerkschaft Unite laut Medienberichten an, den Streik bis zum 30. August zu verlängern. Neben höheren Löhnen verlangt das Kabinenpersonal auch, dass British Airways die Strafen für streikende Mitarbeiter zurückzieht. Wer die Arbeit niederlegt, erhält keine Boni und kann nicht von vergünstigen Flugtickets profitieren.

British Airways reagierte auf die neue Streikandrohung mit Unverständnis. Man habe der Gewerkschaft bereits vor Monaten ein Tarifangebot vorgelegt, heißt es. Unite habe dem zugestimmt. Die Gewerkschaft bestreitet das. Es habe kein akzeptables Angebot gegeben.

Reisende müssen trotz des Streiks nicht mit größeren Einschränkungen rechnen, schreibt das Branchenportal Aerotelegraph. Etwa ein Drittel der Flugbegleiter wurde in den vergangenen Jahren neu eingestellt. An den Streiks beteilige sich – vermutlich aufgrund der Konsequenzen – nur rund die Hälfte des betroffenen Kabinenpersonals. Um die Ausfälle aufzufangen, greift British Airways etwa auf geleaste Flieger zurück oder bucht Passagiere um. (HD)

Weitere Business Travel-News

Eurowings-CEO Thorsten Dirks
(0)

„Der Winter wird strubbelig“

Nach dem Vertragsabschluss mit Air Berlin steht Eurowings vor einem großen Wachstumssprung. Erstmals meldet sich nun auch deren CEO Thorsten Dirks, gleichzeitig Lufthansa-Vorstand, zu Wort. Wunder dürfen die Kunden wohl nicht von ihm erwarten: „Der Winter wird strubbelig“, so Dirks. mehr

 

Transfergesellschaft für Airberliner
(0)

Minister nennt Bedingung

Nun kann sich auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen eine Beteiligung an einer Transfergesellschaft für Mitarbeiter der Air Berlin vorstellen. Es wird dafür nur eine große Hürde genannt. mehr

 

Investitionsstau in Athen
(0)

Riesenprojekt am alten Flughafen verschleppt

Griechenland braucht dringend Investitionen. Doch wer Geld in die Hand nehmen will, sieht sich mit Hindernissen konfrontiert. Aktuelles Beispiel: Das Gelände des alten Athener Flughafens. mehr

 

Neue BizTravel
(0)

In der Ruhe liegt die Kraft

Wer jetzt digital kein Gas gibt, der wird nicht überleben – das zumindest wird vielfach behauptet. Stimmt aber nicht, sagen Branchenexperten. Wer ruhig und nicht überstürzt handelt, ist besser dran. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media