British Airways

(0)

Streik geht weiter

Der Streik beim Kabinenpersonal von British Airways geht weiter: Die Flugbegleiter wollen bis Ende August die Arbeit niederlegen. Die Airline reagiert mit Unverständnis.

08.08.2017, 09:04 Uhr
Ein Teil der Crew fühlt sich bei British Airways schlechter gestellt.
Foto: British Airways

Bereits im Juli hatten die Flugbegleiter, die seit 2010 eingestellt wurden, mit Streiks für eine bessere Bezahlung gekämpft. Die etwa 4500 Angestellten verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen und werfen British Airways vor, „Hungerlöhne“ zu zahlen. Nun kündigte die Gewerkschaft Unite laut Medienberichten an, den Streik bis zum 30. August zu verlängern. Neben höheren Löhnen verlangt das Kabinenpersonal auch, dass British Airways die Strafen für streikende Mitarbeiter zurückzieht. Wer die Arbeit niederlegt, erhält keine Boni und kann nicht von vergünstigen Flugtickets profitieren.

British Airways reagierte auf die neue Streikandrohung mit Unverständnis. Man habe der Gewerkschaft bereits vor Monaten ein Tarifangebot vorgelegt, heißt es. Unite habe dem zugestimmt. Die Gewerkschaft bestreitet das. Es habe kein akzeptables Angebot gegeben.

Reisende müssen trotz des Streiks nicht mit größeren Einschränkungen rechnen, schreibt das Branchenportal Aerotelegraph. Etwa ein Drittel der Flugbegleiter wurde in den vergangenen Jahren neu eingestellt. An den Streiks beteilige sich – vermutlich aufgrund der Konsequenzen – nur rund die Hälfte des betroffenen Kabinenpersonals. Um die Ausfälle aufzufangen, greift British Airways etwa auf geleaste Flieger zurück oder bucht Passagiere um. (HD)

Weitere Business Travel-News

Berliner Flughäfen
(0)

Kein Engpass bei Finanzen

Kommt es bei den Berliner Flughäfen aufgrund der BER-Dauerbaustelle zu finanziellen Engpässen? Der Betreiber widerspricht entsprechenden Medienberichten. Die Liquidität sei für die kommenden Jahre gesichert. mehr

 

Flughafen Tegel
(0)

LKA-Leibwächter schießt aus Versehen

Schrecksekunde am Airport Tegel: In dem Berliner Flughafen hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes (LKA) aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben. mehr

 

Marseille-Attacke
(0)

Auto rammt Bushaltestellen

Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht. mehr

 

Frankfurt Airport
(0)

LKW kollidiert mit Airbus A-380

Der LKW-Fahrer kam ins Krankenhaus. Für Lufthansa ergibt sich ein Schaden von 1,5 Mio. Euro, da eines der Triebwerke stark beschädigt wurde. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media