Carlson

(0)

Steigt Accor bei Radisson ein?

Die Carlson-Gruppe sucht angeblich nach Partnern oder Käufern für die eigene Hotelkette Carlson Rezidor. Als Interessenten werden nun der Accor-Konzern und die chinesische HNA Group gehandelt.

04.03.2016, 11:18 Uhr
Hingucker: Das Radisson Blue in Frankfurt zählt zu den spektakulärsten Hotelbauten von Carlson Rezidor.
Foto: Rezidor

Die HNA Group aus China und Europas führender Hotelkonzern, Accor Hotels, seien an einem Einstieg bei Carlson Rezidor interessiert, berichtet der Wirtschaftsdienst Bloomberg mit Verweis auf nicht näher genannte Insider. Der Wert des Geschäfts wird mit zwei Mrd. US-Dollar (1,84 Mrd. Euro) beziffert. Der Deal könnte laut Bloomberg bis Mitte des Jahres perfekt sein.

Der Konzentrationsprozess in der internationalen Hotellerie würde mit den Veränderungen bei Carlson weiter zunehmen. Erst Ende vergangenen Jahres hatte Accor Hotels das kanadische Hotelunternehmen FRHI mit den Marken Fairmont, Raffles und Swissôtel übernommen. Außerdem hatte Marriott die Starwood-Gruppe gekauft.

Der zweite mögliche Kauf-Kandidat von Carlson Rezidor, die HNA Group aus dem südchinesischen Haikou, kennt sich ebenfalls im Hotel- und Tourismussektor aus. Das Unternehmen zählt unter unter anderem zu den größten Anteilseigenern der spanischen Hotelkette NH Hotels.

Zu Carlson Rezidor gehören mehr als 1100 Hotels mit etwa 174.000 Zimmern weltweit. Zu den bekanntesten Marken zählen Radisson, Radisson Blu und Radisson Red sowie die Country Inns and Suites. Die Carlson-Gruppe als Eigentümer betreibt zudem den Geschäftsreiseanbieter CWT sowie insbesondere in den USA zahlreiche Restaurants.

Laut Bloomberg kommentieren die Unternehmen die entsprechenden Berichte nicht. Auch gegenüber fvw.de nimmt Accor keine Stellung. Auf eine Anfrage bei Carlson gab es bislang keine Reaktionen. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Neueinstellungen
(0)

Eurowings-Chef verteidigt Konditionen für Piloten

Eurowings-Chef Thorsten Dirks hat die Konditionen verteidigt, zu denen neue Piloten unter anderem von Air Berlin angestellt werden sollen. Die Personalkosten der insolventen Airline sieht er kritisch. mehr

 

Gebühren nicht bezahlt
(0)

Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig. mehr

 

Online-Werbung
(0)

Ryanair beendet Streit mit E-Dreams und Google

Seit mehreren Jahren steht Ryanair im Clinch mit der Opodo-Mutter. Es geht um den Vorwurf der Verbrauchertäuschung. Nun wurde der Streit beigelegt. mehr

 

Charter Broker
(0)

Chapman Freeborn stellt Charter-Expertin ein

Sabrina Schwiderski kommt als Leiterin der Passagierabteilung zu Chapman Freeborn. Sie soll zudem das VIP-Charter- und MICE-Segment ausbauen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media