Co-Working

(0)

Airbnb macht Büroarbeitsplätze buchbar

Der Unterkunftsvermittler Airbnb weitet sein Geschäftsfeld erneut aus: Durch eine Kooperation mit dem Co-Working-Anbieter We Work sind nun auch Arbeitsplätze über die Plattform buchbar.

10.10.2017, 13:12 Uhr
So lässt es sich im Co-Working-Space von We Work im Sony Center in Berlin arbeiten.
Foto: We Work

Zunächst ist es ein Pilotprojekt, das sich auf wenige Großstädte der Welt beschränkt: Der Privatunterkunft-Vermittler Airbnb und der Co-Working-Space-Anbieter We Work arbeiten zusammen. Bei Start-ups und Selbstständigen ist es Gang und Gäbe, sich für kurze oder längere Zeit in Büros einzumieten, die gemeinschaftlich von mehreren Unternehmen genutzt werden. In Großstädten entstehen immer mehr solcher öffentlicher Büros, auch Hotels bieten zunehmend Co-Working-Arbeitsplätze an.

We Work vermittelt in Großstädten weltweit Büroräume an kleine und große Unternehmen, darunter Firmen wie Dell, KPMG, Marriott, Microsoft, Bank of America und Pinterest. Für Airbnb, längst auch vielfach von Firmenkunden genutzt, könnte die Vermittlung von Büroarbeitsplätzen ein interessantes Zusatzgeschäft werden. „Wir alle wissen, dass der Job auch ein Teil unseres Lebens ist. Wenn Airbnb-Gäste auf einer Geschäftsreise nach einer kollaborativen Umgebung oder einem Meeting-Raum suchen, möchten wir ihnen entsprechende Optionen zur Verfügung stellen“, sagte ein Sprecher von Airbnb gegenüber der Hotelfachzeitung AHGZ.

Ob die Kooperation auch auf Deutschland ausgeweitet wird, ist noch unklar. Bislang sind bei We Work nur Räume in Berlin, Frankfurt und Hamburg buchbar. (SP)

Weitere Business Travel-News

Katalonien
(0)

Gericht kippt Gesetz zu Abspaltungsreferendum

Der Konflikt in Katalonien geht weiter. Das Unabhängigkeitsreferendum der Region wurde nun vom spanischen Verfassungsgericht endgültig gekippt. mehr

 

Deutsche Hospitality
(0)

Dominika Rudnick betreut Großkunden

Dominika Rudnick übernimmt bei der Deutschen Hospitality die Verantwortung für das Key Account Management & Consortia. Ihr siebenköpfiges Team unterstützt Großkunden bei der Planung von Geschäftsreisen und Veranstaltungen. mehr

 

Hängepartie
(0)

Bahn lässt zwei Vorstandsposten unbesetzt

Bei der Deutschen Bahn geht die Hängepartie um zwei Vorstandsposten weiter. Eine dazu geplante Aufsichtsratssitzung wird abgesagt. Der Wechsel der Bundesregierung macht die Sache nicht einfacher. mehr

 

Nach Air-Berlin-Teilübernahme
(0)

Eurowings will Ticketpreise stabil halten

Der Lufthansa-Billigflieger Eurowings rechnet trotz der Übernahme von weiten Teilen der insolventen Air Berlin nicht mit höheren Ticketpreisen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media