Code Sharing

(0)

Lufthansa und Air Astana kooperieren

Air Astana und Lufthansa haben ein Code Sharing für die Strecken von Frankfurt nach Almaty und Astana vereinbart. Die kasachische Fluggesellschaft zieht deshalb in Frankfurt um.

15.03.2017, 14:12 Uhr
Die Langstreckenflotte von Air Astana besteht aus Boeing B-767-300.
Foto: Boeing

Für die Flüge von Air Astana zwischen Frankfurt und Astana sowie Almaty und von Lufthansa nach Astana werden ab dem 26. März die Flugnummern beider Airlines verwendet. Dadurch können auch die Flüge beider Airlines in einem Ticket kombiniert werden.

Um den Reisekomfort für die Passagiere vor dem Hintergrund der neuen Kooperation mit Lufthansa anzuheben, wird Air Astana zum selben Zeitpunkt ins Terminal 1 des Frankfurter Flughafens umziehen. Die Airline hatte bislang ihren Check-in im Terminal 2. Der Check-in für Air Astana wird im Bereich C angesiedelt sein.

Für Air Astana ergibt sich dadurch ein erheblicher Vorteil im Vertrieb in Deutschland. „Wir freuen uns, dass die langjährige gute Verbindung zwischen Air Astana und Lufthansa jetzt durch die Codeshare-Vereinbarung noch weiter verstärkt wird“, sagte Peter Foster, President und Chief Executive Officer von Air Astana. (GJ)

Weitere Business Travel-News

Kongressstandort Deutschland
(0)

Weniger Veranstaltungen, mehr Teilnehmer

Der Tagungsmarkt hierzulande legt weiterhin zu. Immer mehr Kongressteilnehmer kommen nach Deutschland, obwohl die Zahl der Veranstaltungen rückläufig ist. mehr

 

Air Berlin
(0)

Konzernverlust von einer Dreiviertel Milliarde Euro

Das Minus von Air Berlin im Jahr 2016 ist höher ausgefallen als bisher erwartet. Finanzvorstand Dimitri Courtelis wird später am heutigen Tag die Details erklären. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Milliarden für Bahnhöfe

Neue Rolltreppen, Aufzüge, Anzeigetafeln und Bänke: Die Deutsche Bahn will in den kommenden fünf Jahren 5,5 Mrd. Euro in ihre Bahnhöfe investieren. Damit steigen die Ausgaben laut dpa auf Rekordniveau. mehr

 

Luftfahrt
(0)

Piloten wieder allein im Cockpit

Zwei Jahre nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen wollen die großen deutschen Fluggesellschaften eine eigens eingeführte Sicherheitsvorgabe zurücknehmen. Demnach darf sich ab spätestens Juni wieder eine Person allein im Cockpit aufhalten. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media