Daimler

(0)

Car2go wird in Hamburg elektrisch

Der Autobauer Daimler und die Stadt Hamburg haben eine Partnerschaft zur Förderung der E-Mobilität vereinbart. Unter anderem wird die Car2go-Flotte umgerüstet.

19.05.2017, 17:46 Uhr

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Klaus Entenmann, Chef der Daimler-Finanztochter, unterzeichneten am Freitag ein Abkommen, das eine Reihe von Kooperationen vorsieht. Dazu gehören die Elektrifizierung der Carsharing-Flotte der Daimler-Beteiligung Car2go und der Ausbau der städtischen Mobilitätsplattform Switchh. Die Autos sollen bis Ende 2019 mit Strom fahren. Mit Volkswagen und BMW hat die Hansestadt bereits ähnliche Projekte.

Ziel sei es, Mobilität sicherer, sauberer, leiser und effizienter zu machen, sagte Verkehrs-Staatsrat Andreas Rieckhof. Daimler ist auch ein möglicher Partner, wenn im öffentlichen Nahverkehr Hamburgs ab 2020 nur noch emissionsfreie Busse angeschafft werden sollen. Dieser Auftrag wird dann öffentlich ausgeschrieben – der Autobauer erprobt aber schon verschiedene Modelle. Daimler schloss zudem mit dem Paketzusteller Hermes eine Vereinbarung, derzufolge 1500 elektrisch betriebene Lieferwagen zum Einsatz kommen sollen. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Streit um Flughafen
(0)

Debatte zu Tegel ohne Durchbruch vertagt

Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet. Auch ein Spitzengespräch bringt keinen Durchbruch. mehr

 

Barcelona (Update)
(0)

Lieferwagen fährt in Menschenmenge

Im Stadtzentrum von Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gefahren. Es soll zwölf Tote geben. Die Hintergründe sind noch unklar. mehr

 

Strecke Rastatt–Baden-Baden
(0)

Bahn-Schaden schafft Lieferprobleme

Der Schaden an der Strecke der Rheintalbahn zieht weite Kreise. Ob die Züge Ende des Monats wieder rollen, ist noch völlig unklar. Die Bahn beginnt, das Loch mit Beton zu füllen. mehr

 

Air Berlin
(0)

Verkaufspläne werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein. Für die Beschäftigten sind die Aussichten trübe. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media