Datenschutz

(0)

Neue Schonfrist für Datentransfer in die USA

Unternehmen müssen vorerst keine Konsequenzen fürchten: Unter bestimmten Voraussetzungen können sie weiter Daten von der EU in die USA übertragen. Zumindest bis April.

03.02.2016, 17:24 Uhr

Unternehmen können vorerst weiter Daten aus der EU in die USA übertragen und dort speichern. Das haben die EU-Datenschützer am Mittwochabend beschlossen. Sogenannte Standardvertragsklauseln und Binding Corporate Rules, mit denen Unternehmen sich selbst zu hohen Datenschutz-Standards verpflichten, können demnach bis April weiter verwendet werden. Das betrifft unter Umständen auch Reisebüros, die über ein GDS detaillierte Kundendaten in die USA schicken.

Die Schonfrist für Unternehmen, die Datentransfers in die USA nach wie vor nach den Regeln des rechtswidrigen Safe-Harbor-Abkommens vornehmen, ist allerdings endgültig vorbei, erklärten die Datenschützer.

Die Entscheidung der „Artikel 29 Datenschutz-Gruppe“, in der sich die Datenschutz-Behörden der EU-Mitgliedsstaaten sowie Norwegens, Islands und Liechtensteins treffen, kommt einen Tag nach dem sich EU-Kommission und die USA in Grundzügen auf den Safe-Harbor-Nachfolger Privacy Shield geeinigt haben.

„Der Privatsphäre-Schild ist ein neuer Fakt“, sagte Isabelle Falque-Pierrotin, Chefin der französischen Datenschutz-Behörde und Präsidentin der Arbeitsgruppe laut „Süddeutscher Zeitung“. Dieser Fakt müsse nun geprüft werden.

Im April will die Datenschutz-Gruppe entscheiden, wie es mit den Standardvertragsklauseln und den Binding Corporate Rules weitergeht. Bis dahin sollen die rechtlichen Grundlagen für Privacy Shield klar sein. Bislang haben Europas Datenschützer dazu keine Unterlagen.

Seit dem der Europäische Gerichtshof (EuGH) das Safe-Harbor-Abkommen im Oktober 2015 gekippt hat, gibt es keine wirkliche Rechtssicherheit für Datentransfers in die USA. (PD)

Weitere Business Travel-News

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

Großbritannien
(0)

Streik der Londoner U-Bahn Anfang Mai

Zwei wichtige Verkehrsknotenpunkte in der britischen Hauptstadt London werden am 7. Mai für 24 Stunden bestreikt: An den Stationen Waterloo und London wollen U-Bahn-Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. mehr

 

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Alitalia
(0)

Mitarbeiter lehnen Sanierungsplan ab

Die Zukunft von Alitalia ist ungewiss. Denn die Mitarbeiter haben gegen den ausgehandelten Rettungsplan gestimmt. Regierungschef Paolo Gentiloni hatte vor der Abstimmung gesagt: „Es gibt keinen Plan B.“ mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media