DB

(0)

IC fährt mit hoher Geschwindigkeit auf Betonteile

Mit hoher Geschwindigkeit hat ein Schnellzug im Raum Essen Betonteile gerammt, die auf den Schienen lagen. Der Intercity war auf dem Weg von Jena nach Düsseldorf mit etwa 120 Stundenkilometern unterwegs, als er auf die Bruchstücke fuhr.

21.12.2015, 15:56 Uhr

Der Zugführer leitete am Sonntagabend eine Schnellbremsung ein. Das Triebfahrzeug habe mit einem Teil der Radreifen kurzzeitig den Kontakt zu den Schienen verloren, hieß es am Montag in einer Mitteilung der Bundespolizei. Die Betonteile seien rechts und links wie Geschosse davon geschleudert worden.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sie absichtlich auf der Strecke platziert wurden. Unbekannte hätten vermutlich von einer eingestürzten Steinwand in der Nähe größere Teile auf die Schienen gelegt.

Aufgrund der Beschädigungen konnte der IC die Fahrt nicht fortsetzen. 80 Reisende saßen zwei Stunden in dem Zug fest. Feuerwehrleute und Polizisten halfen ihnen, den Zug zu verlassen. Sie reisten mit Bussen und Taxis weiter. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht.

Bereits vier Tage zuvor hatten Unbekannte an derselben Stelle Schottersteine, sowie Betonklötze und einen Tretroller auf die Gleise gelegt. Ein Zug rammte die Gegenstände. Laut Polizei wurden mehrere Jugendliche in der Nähe beobachtet. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und prüft dabei auch, ob die beiden Taten in einem Zusammenhang stehen. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media