DB

(0)

Österreicher könnten Nachtzüge in Deutschland betreiben

Die Deutsche Bahn erwägt, das verlustreiche Geschäft mit Nachtzügen an die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) abzugeben. Auch Autoreisezüge sind ein Thema.

18.12.2015, 09:46 Uhr
Es gibt mehrere Varianten des Schlafwagens: Hier mit vier Personen.
Foto: Deutsche Bahn AG

„Es stimmt, dass wir unter anderem mit der ÖBB im Gespräch sind“, sagte Personenverkehrvorstand Berthold Huber am Donnerstag in Berlin. Das Angebot passe besser in die Produktions- und Fahrzeugstrukturen der Österreicher. Der Nachtzug könne so im Kern aufrechterhalten werden. In den Gesprächen gehe es um ein „ganzheitliches Nachtzugkonzept“. Es sieht demnach vor, dass die Deutsche Bahn die Zahl ihrer Nacht-ICE von vier auf zehn erhöht und auch Nachtbusse einsetzt.

Nach Angaben der ÖBB verhandeln beide Seiten auch über eine Übernahme der deutschen Autoreisezüge. „Wir schauen uns das Thema an“, sagte ÖBB-Sprecher Michael Braun der österreichischen Nachrichtenagentur APA. „Es liegen mehrere Szenarien auf dem Tisch.“ Eine Entscheidung solle im Frühjahr 2016 fallen. Die Deutsche Bahn hatte in den vergangenen Jahren schon eine Reihe von Nachtzug-Verbindungen eingestellt. Die Liegewagen sind nach seinen Worten durchschnittlich 40 Jahre alt, wie Huber sagte. Die Nachtzüge führen jährlich Verluste in zweistelliger Millionenhöhe ein. „Wir könnten für diesen Verlust jedes Jahr einen neuen Fernverkehrszug kaufen.“ (dpa)

Weitere Business Travel-News

Hamburg Süd
(0)

Reiseagentur von Verkaufsplänen betroffen

Die Reederei Hamburg Süd, zu der auch die gleichnamige Reiseagentur gehört, wird an die dänische Maersk-Gruppe verkauft. Wie es mit dem Reisebüro weitergeht, ist offen. mehr

 

Frankfurt Airport
(0)

Lufthansa kritisiert neue Entgeltverordung

Die veränderte Gebührenordung für den Flughafen Frankfurt bevorteile Newcomer weiterhin unangemessen. So lautet die Kritik von Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister auf die Entscheidung des hessischen Wirtschaftsministers. mehr

 

Fraport
(0)

Ryanair erhält weniger Vorteile in Frankfurt

Der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat die großen Rabatt-Vorteile für neue Airlines auf dem Frankfurter Flughafen gekippt. Rabatte gibt es nun für alle Airlines. mehr

 

Flixbus
(0)

Fernbus-Anbieter entdeckt Wirtschaftlichkeit

Bisher ist die junge Branche um Marktführer Flixbus hauptsächlich für extrem niedrige Preise und fehlende Gewinnmargen bekannt. Das könnte sich laut Medienberichten bald ändern. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media