DER Business Travel (Update)

(0)

Wichtige Fragen bleiben offen

Nach der Ankündigung der DER Touristik am Mittwoch, die langjährige Partnerschaft mit FCM Travel Solutions zu beenden, bleiben Fragen offen. DER-Business-Travel-Chef Christoph Führer kann sich zu Details noch nicht äußern.

von Sabine Pracht, 20.04.2017, 07:31 Uhr
Christoph Führer hat noch keine Details bekanntgegeben.
Foto: DER Touristik

Das Wichtigste ist schon mal passiert: Die Kunden von FCM Travel Solutions wurden am Mittwoch darüber informiert, dass die DER Touristik und FCM Travel Solutions künftig getrennte Wege gehen werden. Ab Januar 2018 nämlich wird die Geschäftsreisesparte der DER Touristik wieder unter DER Business Travel firmieren und mit American Express Global Business Travel als neuem internationalen Partner zusammenarbeiten.

Doch wie sich der Geschäftsreisebereich des Konzerns künftig genau aufstellen wird, ist unklar. „Wir sind in einem laufenden Prozess, den wir nicht weiter kommentieren wollen“, heißt es aus der Zentrale. Bislang ist eine Absichtserklärung mit American Express Global Business Travel unterzeichnet worden, dass die beiden Unternehmen ab Jaunar kooperieren.

Offen ist, ob und in welchem Umfang die FCM-Kunden ab dem nächsten Jahr von dem neuen Partner American Express betreut werden. Zuletzt hatte FCM Travel Solutions unter der Regie von DER Touristik einige große Neukunden gewonnen, darunter Techem, die Postbank, den Gebäude-Dienstleister Dussmann und den Anlagenbauer Loesche. Update: Diese Kunden haben einen Vertrag mit DER Deutsches Reisebüro geschlossen und bleiben daher auch künftig bei DER Business Travel, klärt DER Touristik nun auf.

Zur Rolle der Marke Derpart nimmt DER Touristik am Donnerstag nun auch Stellung. Die unternehmerische Eigenständigkeit von Derpart inklusive seiner Geschäftsreiseaktivitäten seien von der Neuausrichtung bei DER Business Travel nicht betroffen, teilte das Unternehmen mit.

Die FCM-Mutter, die Flight Centre Travel Gruppe, will künftig aus eigener Kraft in Deutschland wachsen. Seit vergangenem Jahr gehört Travellink, die Geschäftsreisesparte des Online-Reisebüros Edreams Odigeo, Opodo Corporate, zu dem australischen Unternehmen. Damit bekommt DER Business Travel auch einen neuen, starken Wettbewerber.

FCM, seit einem guten halben Jahr von Marcus Eklund geführt, soll nämlich unter seiner Führung eigene Büros Büros in Europa aufbauen. In Europa unterhält FCM Travel Solutions bislang in neun Ländern eigene Niederlassungen, darunter in den Niederlanden und in Skandinavien. Deren Strategie lautet: Präsenz in wichtigen Märkten durch eigene Büros anstatt nur durch Franchise-Betriebe. Und: Deutschland ist definitiv ein wichtiger Geschäftsreisemarkt.

Die Flight Center Travel Gruppe (FCTG) mit Hauptsitz in Australien verfügt nach eigenen Angaben über mehr als 2.500 Büros in 90 Ländern mit über 18 500 Mitarbeitern weltweit. Dies sind allerdings nicht nur Geschäftsreise-Niederlassungen unter der Marke FCM. Erst Mitte April war FCTG bei dem argentinischen Reiseunternehmen Bibam mit einem Anteil von 24,1 Prozent eingestiegen, um die Präsenz in Lateinamerika auszubauen. Die börsennotierte Gruppe erzielte 1016 einen Umsatz von 18 Mrd. Australischen Dollar (12,6 Mrd. Euro).

Weitere Business Travel-News

Derpart
(0)

Heimann neuer Aufsichtsratsvorsitzender

Andreas Heimann wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender von Derpart. Er folgt auf zum 1. Mai Christoph Führer, der weiterhin Mitglied des Gremiums bleibt. mehr

 

Bundesgerichtshof
(0)

Streit um Flugpreiswährung geht zum EuGH

Darf eine deutsche Fluggesellschaft ihre Preis in britischen Pfund angeben? Diese Frage leitete der Bundesgerichtshof nun zur Klärunge an den Europäischen Gerichtshof weiter. Geklagt hatte eine Verbraucherzentrale gegen Germanwings. mehr

 

New York
(0)

British Airways baut Terminal am JFK um

British Airways hat millionenschwere Pläne für Terminal 7 am New Yorker Flughafen JFK veröffentlicht. Unter anderem soll der Check-In-Bereich erheblich erweitert werden, ein Premium-Check-In soll ganz neu entstehen. mehr

 

Airline-Konsolidierung
(0)

Lufthansa nicht an Alitalia interessiert

Der Finanzvorstand des Lufthansa-Konzerns Ulrik Svensson widerspricht Meldungen, Lufthansa könnte an Alitalia interessiert sein. Und Air Berlin wäre ein schwieriges Thema, so der Lufthansa-CFO. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media