Deutsche Bahn

(0)

Abschied von Touch & Travel

Die Deutsche Bahn beendet ihren mobilen Ticket-Service Touch & Travel. Die Zahl der Nutzer war letztlich zu gering. Die mobile Bezahltechnik verschwindet allerdings nicht vollständig.

23.03.2016, 16:01 Uhr

Ende des Jahres ist Schluss, dann nimmt die Deutsche Bahn (DB) ihr Handy-Ticket Touch & Travel vom Markt. Zuletzt hatten etwa 100.000 Bahnfahrer den Service genutzt. Zu wenig für ein lukratives Geschäftsmodell. Die mobile Bezahltechnik verschwindet allerdings nicht vollständig, sie soll nun Verkehrsverbünden als möglicher Bestandteil von deren Smartphone-Anwendungen angeboten werden.

2007 hatte die Bahn Touch & Travel ins Leben gerufen. Bei der Check-in-/Check-out-Lösung konnten Bahnfahrer über ihr Handy den Fahrschein an speziellen sogenannten Touchpoints direkt am Bahnsteig lösen. Am Zielort musste sich der DB-Kunde dann wieder entsprechend abmelden. Das System ermittelte dann automatisch den für die jeweilige Strecke günstigsten Fahrpreis. Basis der Anwendung bildete zunächst die sogenannte Near Field Communication (NFC), eine Funkwellen-Technik, die auf wenige Zentimeter Entfernung funktioniert. Später kamen GPS-Ortung und eine Smartphone-App hinzu.

Zum Durchbruch verhalf Touch & Travel keine dieser Technologien. Die Anwendung blieb immer auf eine überschaubare Zahl von DB-Kunden beschränkt. Daher verabschiedet sich die Bahn von dem Ticketsystem als eigenständige Lösung und offeriert es anderen Anbietern künftig als Modul für deren Ticket-Apps. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media