Deutsche Bahn

(0)

Abschied von Touch & Travel

Die Deutsche Bahn beendet ihren mobilen Ticket-Service Touch & Travel. Die Zahl der Nutzer war letztlich zu gering. Die mobile Bezahltechnik verschwindet allerdings nicht vollständig.

23.03.2016, 16:01 Uhr

Ende des Jahres ist Schluss, dann nimmt die Deutsche Bahn (DB) ihr Handy-Ticket Touch & Travel vom Markt. Zuletzt hatten etwa 100.000 Bahnfahrer den Service genutzt. Zu wenig für ein lukratives Geschäftsmodell. Die mobile Bezahltechnik verschwindet allerdings nicht vollständig, sie soll nun Verkehrsverbünden als möglicher Bestandteil von deren Smartphone-Anwendungen angeboten werden.

2007 hatte die Bahn Touch & Travel ins Leben gerufen. Bei der Check-in-/Check-out-Lösung konnten Bahnfahrer über ihr Handy den Fahrschein an speziellen sogenannten Touchpoints direkt am Bahnsteig lösen. Am Zielort musste sich der DB-Kunde dann wieder entsprechend abmelden. Das System ermittelte dann automatisch den für die jeweilige Strecke günstigsten Fahrpreis. Basis der Anwendung bildete zunächst die sogenannte Near Field Communication (NFC), eine Funkwellen-Technik, die auf wenige Zentimeter Entfernung funktioniert. Später kamen GPS-Ortung und eine Smartphone-App hinzu.

Zum Durchbruch verhalf Touch & Travel keine dieser Technologien. Die Anwendung blieb immer auf eine überschaubare Zahl von DB-Kunden beschränkt. Daher verabschiedet sich die Bahn von dem Ticketsystem als eigenständige Lösung und offeriert es anderen Anbietern künftig als Modul für deren Ticket-Apps. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

Großbritannien
(0)

Streik der Londoner U-Bahn Anfang Mai

Zwei wichtige Verkehrsknotenpunkte in der britischen Hauptstadt London werden am 7. Mai für 24 Stunden bestreikt: An den Stationen Waterloo und London wollen U-Bahn-Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. mehr

 

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Alitalia
(0)

Mitarbeiter lehnen Sanierungsplan ab

Die Zukunft von Alitalia ist ungewiss. Denn die Mitarbeiter haben gegen den ausgehandelten Rettungsplan gestimmt. Regierungschef Paolo Gentiloni hatte vor der Abstimmung gesagt: „Es gibt keinen Plan B.“ mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media